merken
PLUS Niesky

Hier wächst in See ein Rosengarten

Der Standort in dem Nieskyer Ortsteil ist bisher ein Standplatz für Müllcontainer. Künftig soll er die Einwohner erfreuen. Dazu sind sie selbst gefragt.

Heidrun Hennersdorf, Werner Müller und Andreas Otto (von links) stehen an der Baustelle Rosengarten in See. Neben den namensgebenden Rosensträuchern sollen auch zwei Bäume gepflanzt werden und der Sitzecke Schatten spenden.
Heidrun Hennersdorf, Werner Müller und Andreas Otto (von links) stehen an der Baustelle Rosengarten in See. Neben den namensgebenden Rosensträuchern sollen auch zwei Bäume gepflanzt werden und der Sitzecke Schatten spenden. © André Schulze

Seit einigen Tagen nimmt der neue Rosengarten in See zwischen Mittelstraße und Lange Straße Gestalt an. Gemeinsam legten die Firma Tiefbau Otto und der Bauhof Niesky Wege und Pflanzflächen an. Die Fläche war lange Zeit ein Müllcontainerplatz. Künftig soll sie als kleine parkähnliche Anlage das Leben im Ort schöner machen.  

Manch See’er mag sich lieber eine Straßensanierung gewünscht haben. „Das darf man nicht durcheinanderbringen“, sagt Heidrun Hennersdorf, die sich als Ortschaftsrätin und Anwohnerin mit engagiert hat. „Das Geld ist extra dafür aus dem Fördertopf beantragt und an den Zweck gebunden und wäre für anderes gar nicht dagewesen.“ Grundlage der Finanzierung sind 8.000 Euro aus dem Leader-Programm. Die Eigenmittel von 1.600 Euro stemmt der Ortschaftsrat mit den Schecks aus dem Wettbewerb vom Unbezahlbarland sowie mit Eigenleistungen und Sachspenden, erklärt Ortsvorsteher Werner Müller.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Auch die Rosen sollen über private Patenschaften mitfinanziert und mit Namensschildchen versehen werden. „Schon zwanzig Leute haben ihre Unterstützung zugesagt“, berichtet Hennersdorf. „Ich bin so glücklich, dass alle so mitmachen und alle Anwohner auch Ideen mitgebracht haben“, sagt sie weiter. Auch eine Telefonzelle als Büchertauschplatz wird aufgestellt, die der FC Stahl Rietschen-See spendet. (as)

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Niesky