SZ + Niesky
Merken

Gewerkschaft: Kretschmer macht Waggonbau Niesky zur Chefsache

Zum elften Mal fordern Mitarbeiter an diesem Dienstag mit einer Mahnwache vom Eigentümer Klarheit über die Strategie für den Standort. Auch die Landesregierung verliert die Geduld.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Nieskys Oberbürgermeisterin Kathrin Uhlemann versicherte den Waggonbauern bereits im November ihre Unterstützung.
Nieskys Oberbürgermeisterin Kathrin Uhlemann versicherte den Waggonbauern bereits im November ihre Unterstützung. © André Schulze

Schon zum elften Mal treffen sich die Beschäftigten im Waggonbau Niesky am Dienstagnachmittag zur Mahnwache vor dem Werktor. Mit ihrer Mahnwache wollen die Beschäftigten den Eigentümer aus der Slowakei auffordern, endlich Verhandlungen mit den Arbeitnehmern sowie den Gewerkschaften über konkrete Maßnahmen für den Standort Niesky aufzunehmen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!