merken

Nieskyer Modell-Motorsportler starten mit einem Cup in die neue Saison

Veränderungen gibt es nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch im Vorstand.

© André Schulze

Von Steffen Gerhardt

Niesky. Die hellblauen Plakate, die in Niesky und Umgebung aufgehangen sind, verkünden, dass es bei der Motorsportgemeinschaft wieder losgeht. Konkret an diesem Sonntag mit dem RC-Rennen. Da flitzen funkferngesteuerte Modellautos mit Verbrenner- oder Elektromotoren über die Sandpiste der MSG Niesky. In diese haben die Vereinsmitglieder einiges an Zeit und Kraft gesteckt, wie der neue Vereinsvorsitzende Markus Reimann berichtet. „Wir haben die Möglichkeiten für Sprünge der Autos verändert und um die Bahn einen Zaun gebaut, zur Sicherheit der Zuschauer“, berichtet der 39-Jährige.

Anzeige
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa

Wir suchen zur Betreibung der Kindertagesstätten in Lohsa einen Träger.

An Zuschauern erwarten die Nieskyer Motorsportler einen guten Zulauf, denn der Tag verspricht spannende Rennen – und auch das Wetter soll ja stimmen. Rund 50 Fahrer haben sich zu dem Wettbewerb bereits angemeldet. Er ist ein Rennen zur Meisterschaft innerhalb des Oberlausitz-Cups. Innerhalb dieses ist die MSG-Strecke ein Austragungsort. Inzwischen hat der Cup internationalen Charakter, denn für Niesky haben sich elf Starter aus Tschechien angemeldet.

Aus dem Winterschlaf erwacht, ist der Verein aber nicht erst jetzt in Vorbereitung auf das erste Rennen auf eigener Strecke in der neuen Saison. Bereits zu Himmelfahrt war was los am Ziegelweg in Niesky. „Wir hatten eingeladen zum freien Fahren. Dabei kamen auch Gäste aus Bautzen und Dresden, die diesen Sport interessant finden und sich selbst darin ausprobieren möchten“, erzählt Markus Reimann. Dazu gab es Getränke und selbst zubereiteten Kesselgulasch, die den geselligen Tag kulinarisch abrundeten.

Aktiv sind die Mitglieder bereits seit Jahresbeginn. Den Auftakt bot dazu am zweiten Januarwochenende die Modellbahnausstellung im Löbauer Messepark. Dort waren auch die Nieskyer mit ihren Modellen präsent und stellten sich als Verein vor. Auch zur Sportlergala der SZ am 24. März war die MSG mit einem Stand vertreten. Beim Gewerbegebietsfest im Görlitzer Norden am 5. Mai präsentierten sich die Nieskyer innerhalb der Aktion „Vereine der Region stellen sich vor“ am Porta-Möbelhaus. „Wir wollen uns und den Sport der Öffentlichkeit zeigen“, umreißt Markus Reimann das Anliegen dieser Präsentationen. Für Fahrerlebnisse wird die MSG wieder zum Kirschenfest in Groß Radisch am 7. Juli und zum Nieskyer Stadtfest am 1. September sorgen. Dann können Zuschauer auch selbst mal so ein Auto lenken.

Überhaupt, so der Vereinsvorsitzende, sei es nicht notwendig, gleich mit einem eigenen Auto dem Verein beitreten zu wollen. „Wir haben auch Gästefahrzeuge beziehungsweise Modelle, die neue Mitglieder sich ausleihen können“, fügt Reimann hinzu. Vielleicht lockt es den einen oder anderen Zuschauer nach der Rennveranstaltung am Sonntag, selbst mal so einen Flitzer über den Sand zu jagen – und auch im Ziel anzukommen. Der Verein freut sich über Nachwuchs und gute Fahrer, um bei den Rennen vorn mit dabei zu sein. Denn nach Niesky ist am 10. Juni der dritte Lauf zum Oberlausitz-Cup (OLC) in Lauba, bevor der Vierte am 24. Juni wieder in Niesky ausgetragen wird. Insgesamt sechs Rennen umfasst der OLC, bis der Gewinner feststeht bis der Gewinner feststeht. Die weiteren Starts sind am 16. September in Lauba und am 14. Oktober in Bautzen/Litten am Flugplatz. So gesehen hat der Verein ein anspruchsvolles Programm aufgestellt. Ein Höhepunkt ist das Nachtrennen vom 28. zum 29. Juli auf der hauseigenen Anlage am Ziegelweg. Dazu werden auch Gaststarter erwartet.

42 Mitglieder zählt der Verein jetzt, die nicht nur aus Niesky kommen. Markus Reimann ist Görlitzer und schon neun Jahre im Verein. Seit zwei Jahren im Vorstand – und im März haben ihn die Mitglieder zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst damit Steffen Lange ab. Er hat den Verein mitbegründet und 16 Jahre den Vorsitz inne. Der Nieskyer bleibt dem Verein treu – als Beisitzendes Mitglied.