merken
Kamenz

Rotes Licht gegen die Krise

Die Veranstaltungsbranche setzte Montagnacht ein Zeichen. Auch im Kreis Bautzen machte sie auf ihre Notlage infolge von Corona aufmerksam.

Blick auf die Michaeliskirche und die Alte Wasserkunst in Bautzen. Im Rahmen der Aktion Night of light wurden am Montagabend in ganz Deutschland bekannte Gebäude rot angestrahlt, um auf die Not der Veranstaltungsbranche wegen der Coronakrise hinzuweisen.
Blick auf die Michaeliskirche und die Alte Wasserkunst in Bautzen. Im Rahmen der Aktion Night of light wurden am Montagabend in ganz Deutschland bekannte Gebäude rot angestrahlt, um auf die Not der Veranstaltungsbranche wegen der Coronakrise hinzuweisen. © Ulli Schönbach

Bautzen/Kamenz. Die "Night of Light"  zog am Montagabend weite Kreise durch ganz Deutschland. Auch im Landkreis Bautzen machten Veranstalter mit dieser Aktion auf ihre prekäre wirtschaftliche Lage in der Corona-Krise aufmerksam. Viele Gebäude wurden rot angestrahlt.

In Bautzen war auf einem der bekanntesten Gebäude der Stadt, der Alten Wasserkunst,  ein besonderes Farbenspiel zu sehen. Die Fassaden vom Steinhaus oder des Tanzclubs Mono in der Steinstraße leuchteten ebenfalls rot. Aber auch abseits des Stadtzentrums wurden Gebäude in ein besonderes Licht getaucht, zum Beispiel der Sitz des Unternehmens Lichtfabrik in der Preuschwitzer Straße, und auch kleinere Orte wie Uhyst am Taucher und Nedaschütz bei Göda, wo das Schloss erhellt wurde, hatten die Veranstalter in ihre Aktion einbezogen.   

Anzeige
Der kaufmännische Blick
Der kaufmännische Blick

Elektrotechnikermeister Marco Schober absolviert in njumii berufsbegleitend die Weiterbildung zum Betriebswirt.

Rathaus und roter Turm in Kamenz erleuchtet

In Kamenz beteiligten sich ebenfalls mehrere Firmen, die in der Branche tätig sind. Neben dem Tanzhaus am Bönischplatz, dem Lager der Complex Veranstaltungstechnik am Schwarzen Weg, der Diskothek "Herbert" in Jesau und dem neuen Areal des Fewa-Clubs an der Pulsnitzer Straße war auch die SEC Veranstaltungstechnik am Roten Turm und Rathaus am Start. Die Stadtverwaltung hatte nach anfänglicher Ablehnung das Ansinnen von Geschäftsführer Nick Hartmann kurzfristig doch unterstützt. 

Die SEC gibt es seit Juni 2008 in Kamenz. Sie ist Dienstleister, technischer Ausstatter, Veranstaltungstechnik-Verleih, kümmert sich um Installation, Planung und Reparatur.  "Wir statten vom Geburtstag bis zu Dorffesten, Konzerten und Festivals alles aus - vor allem in der sorbischen Region rund um Cunnewitz, Sollschwitz, Wendischbaselitz", sagt Hartmann. Aber auch Großveranstaltungen wie den Spreewaldmarathon in Burg oder die Fete de la Musique in Kamenz, den Froschlauf Biehla und Firmenevents bei Accumotive sind darunter. 

"Wir wachsen stetig  und erweitern unseren  Firmensitz am Garnisonsplatz in Kürze um fast 200 Quadratmeter,  um Lagerkapazität auszubauen." Durch Corona verzögert sich der Bau allerdings. Erst sollte im Februar der Start dazu sein,  nun kommt  der Spatenstich erst Ende Juli oder August. "Die Krise macht mir natürlich genauso zu schaffen wie allen anderen aus der Branche. Deshalb waren wir bei der wichtigen Night of Light  2020 dabei", sagt Nick Hartmann.

Der Beitrag wurde am 23. Juni 2020, 9.50 Uhr, aktualisiert.

Night of Light am 22. Juni in Kamenz. Die SEC Veranstaltungstechnik ließ zum Beispiel den Roten Turm erstrahlen.
Night of Light am 22. Juni in Kamenz. Die SEC Veranstaltungstechnik ließ zum Beispiel den Roten Turm erstrahlen. © Michael Lindner
Auch das Lager der Complex Veranstaltungtechnik wurde zur Night of Light in Kamenz am Schwarzen Weg rot angestrahlt.
Auch das Lager der Complex Veranstaltungtechnik wurde zur Night of Light in Kamenz am Schwarzen Weg rot angestrahlt. © Privat: Justin Wagner
Fordern Unterstützung seitens der Politik: Thomas Münch, Sven Schulze, Marcel Wendt und Justus Wagner von der Kamenzer Complex Veranstaltungstechnik.
Fordern Unterstützung seitens der Politik: Thomas Münch, Sven Schulze, Marcel Wendt und Justus Wagner von der Kamenzer Complex Veranstaltungstechnik. © Lausitznews/Toni Lehder
Das soziokulturelle Zentrum Steinhaus in Bautzen mal in anderem Licht: Die Fassade erstrahlte am Montagabend rot. 
Das soziokulturelle Zentrum Steinhaus in Bautzen mal in anderem Licht: Die Fassade erstrahlte am Montagabend rot.  © SZ/Uwe Soeder
Etwas vom Straßenlicht überstrahlt, aber dennoch zu erkennen: die Fassade des Tanzclub Mono an der Steinstraße in Bautzen in rotem Licht. 
Etwas vom Straßenlicht überstrahlt, aber dennoch zu erkennen: die Fassade des Tanzclub Mono an der Steinstraße in Bautzen in rotem Licht.  © SZ/Uwe Soeder
Alarmstufe rot: So beschreiben viele Unternehmer und Beschäftigte in der Veranstaltungsbranche derzeit ihre Lage. Andre Jäger von der Bautzener Firma Lichtfabrik hat den Schriftzug am Montagabend aufs Betonwerk an der Preuschwitzer Straße gebracht.     
Alarmstufe rot: So beschreiben viele Unternehmer und Beschäftigte in der Veranstaltungsbranche derzeit ihre Lage. Andre Jäger von der Bautzener Firma Lichtfabrik hat den Schriftzug am Montagabend aufs Betonwerk an der Preuschwitzer Straße gebracht.      © SZ/Uwe Soeder
Auch das Schloss in Nedaschütz bei Göda wurde am Montagabend in besonderes Licht getaucht.
Auch das Schloss in Nedaschütz bei Göda wurde am Montagabend in besonderes Licht getaucht. © SZ/Uwe Soeder
Veranstalter Thomas König von König Events aus Uhyst am Taucher hatte sein Gelände ebenfalls erleuchtet.
Veranstalter Thomas König von König Events aus Uhyst am Taucher hatte sein Gelände ebenfalls erleuchtet. © SZ/Uwe Soeder

Weiterführende Artikel

Warum Dresden am Montag rot leuchtete

Warum Dresden am Montag rot leuchtete

Am späten Abend wurden in vielen anderen Städten markante Gebäude farbig angestrahlt. Dahinter steckt eine ernste Botschaft.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz