merken
Dresden

Noch ein Matratzenladen für Striesen

Schlafoptimal zieht aus Löbtau an die Borsbergstraße. Hier wird erst vermessen, dann gefertigt.

Hauptsache die Wirbelsäule ist gerade. Torsten Röhr vermisst deshalb jeden seiner Kunden, bevor die individuelle Matratze angefertigt wird.
Hauptsache die Wirbelsäule ist gerade. Torsten Röhr vermisst deshalb jeden seiner Kunden, bevor die individuelle Matratze angefertigt wird. © Sven Ellger

An der Ecke Schandauer Straße/Bergmannstraße können zwei Matratzenanbieter genau beobachten, wie viel Kundschaft die Konkurrenz so hat. Nun kommt ein weiteres Matratzengeschäft, nur einen Kilometer stadteinwärts, hinzu.

Torsten Röhr ist mit seinem Laden Schlafoptimal von Löbtau nach Striesen gezogen und hat am Mittwoch in einem ehemaligen Schuhladen eröffnet. Den Dreikaiserhof in Löbtau musste er verlassen, weil der Eigentümer den meisten Mietern gekündigt hat (die SZ berichtete). „Wir hätten uns ein zweites Mal verstecken können, aber wollten gern an diese Händlerstraße, um gesehen zu werden“, sagt Röhr.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Von 2003 bis 2009 hat der gelernte Flugzeugmechaniker und Betriebswirt schon ein Geschäft für Luft- und Wasserbetten in der Innenstadt betrieben. Bei einem Fertigprodukt bestehe aber immer die Gefahr, dass der Kunde damit nicht klar kommt, so sein Fazit. 

Es müsse doch etwas Modulares geben, meint Röhr. Also hat er das Institut Proschlaf in Salzburg ausfindig gemacht und deren Schlafoptimal-Konzept nach Dresden geholt. Weil bei ihm keine Matratze quasi von der Stange kommt, versteht Röhr die Geschäfte an der Schandauer Straße auch nicht als Konkurrenz.

Wer seinen hellen Laden betritt, muss etwas mehr als eine Stunde Zeit einplanen. Denn zunächst wird der Kunde auf einem Liegesimulator – also einer Matratze mit zwölf Luftschläuchen – vermessen. Hier zeigt sich, wie stark Schulter und Becken einsinken. 

Ein Programm berechnet schließlich, wie weich und hart die einzelnen Matratzenkomponenten sein müssen, damit die Wirbelsäule beim Liegen gerade bleibt. So sollen Verspannungen und Schmerzen verhindert werden und der Schlaf wirklich erholsam sein. Je nach Messergebnis werden härtere und weichere Module eingebaut. Eine Matratze kostet zwischen 585 und 1485 Euro.

Mehr zum Thema Dresden