merken

Freital

Toter aus der Heide im TV

Das Phantombild des Toten aus der Dippser Heide hat bislang keinen Erfolg bei der Suche der Polizei gebracht. Nun soll der Fall ins Fernsehen.

Wer ist der Tote aus der Dippser Heide? Sein Gesicht wurde anhand des Skeletts rekonstruiert. © Phantombild: Polizei

Mehr als zwei Wochen ist es her, dass die Polizei eine Zeichnung des Gesichts des jungen Mannes veröffentlicht hat, den Pilzsammler vergangenen Oktober skelettiert in der Dippoldiswalder Heide gefunden hatten.

Seit öffentlich gefahndet wird, sind bei der Dresdner Polizei 15 Zeugenhinweise eingegangen. Laut Polizeisprecher Marko Laske gibt es darunter bislang jedoch noch keine heiße Spur. Die Fahndung bleibe bestehen. „Insbesondere erhoffen sich die Kriminalisten weitere Hinweise“, erklärt Laske. Geplant sei deshalb, einen Fernsehbeitrag im Fahndungsmagazin „Kripo live“ des Mitteldeutschen Rundfunks zu senden. Er soll in einer der nächsten Sendungen ausgestrahlt werden. Wann genau, sei noch nicht bekannt.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Bei dem Toten, der nahe des Oelsaer Waldstadions entdeckt wurde, handelt es sich vermutlich um einen 12- bis 17-jährigen jungen Mann, der möglicherweise aus dem nichteuropäischen Ausland stammt, informiert die Polizei. (SZ/aeh)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Das ist der Tote aus der Dippser Heide

Die Polizei veröffentlicht nun das rekonstruierte Gesicht. Wer kennt den jungen Mann, den Pilzsammler fanden?

Symbolbild verwandter Artikel

Skelettfund: Gesicht des Toten wird rekonstruiert

Noch immer ist nicht klar, wer die Leiche ist, die im Oktober am Waldstadion in Oelsa gefunden wurde. Die Polizei hofft auf neue Hinweise.