merken

Noch kein Plan für zubetonierten Brunnen

Der auf Dohnaischen Straße in Pirna entdeckte historische Brunnen könnte wieder sichtbar gemacht werden. Doch die Idee verzögert sich.

Der Brunnen wurde nach der Entdeckung schnell zubetoniert. © Archiv: SZ/Thomas Möckel

Ob der 2016 in der Dohnaischen Straße entdeckte und sofort mit Beton verfüllte historische Brunnen wieder sichtbar gemacht wird, ist nach wie vor unklar. Auf die Anregung von Bürgern hin hatte der Pirnaer Stadtrat im Juni 2018 beschlossen, eine Arbeitsgruppe zum Thema Brunnen zu bilden. Diese hatte in ihrer ersten und bisher einzigen Sitzung die Stadt aufgefordert, ein Planungsbüro zu beauftragen. Das Büro soll Ideen für den Brunnen entwickeln. Der entsprechende Auftrag sei bisher aber nicht ausgelöst worden, teilt das Rathaus aktuell auf eine Anfrage des Stadtrates Thomas Mache (Pirna kann mehr – Blaue Wende) mit. Begründung der Stadt: Infrage kommende Büros hätten aufgrund hoher Arbeitsbelastung bisher keine Kapazitäten frei gehabt. Ziel sei es, den Auftrag noch im ersten Quartal 2019 zu erteilen. (SZ/ce)

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Island gewinnt bei 6. SZ-Mini-WM

Das Team des Sportausstatters Decathlon holt sich mit einem 1:0 im Finale gegen Katar den Sieg. Mehr dazu in unserem Special.