Merken

Nossen kämpft für die Bahn

Eisenbahnfreunde protestieren gegen das Aus der Strecke Meißen-Döbeln – mit einem Schweigemarsch am Sonnabend.

Teilen
Folgen
© Archiv/Claudia Hübschmann

Von Dieter Hanke

Nossen. Zahlreiche Bürger, besonders Eisenbahnfreunde, sind betrübt und empört über das Ende im Zugverkehr auf der Strecke Meißen-Nossen-Roßwein-Döbeln. Am Sonnabend fährt die Regionalbahn 110 hier zum letzten Mal. „Eine fast 147-jährige Eisenbahngeschichte und der wichtige Schienenverkehrs-Knoten Nossen haben damit ihr Ende gefunden“, sagt Andreas Rost von der IG Dampflok Nossen. Auch für diesen Verein, so der stellvertretende Vorsitzende, würden jetzt schwierige Zeiten anbrechen.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag verweist darauf, dass mit der Einstellung dieser Strecke durch die Verkehrsverbünde Oberelbe und Mittelsachsen die Städte Roßwein und Nossen sowie die angrenzenden Gemeinden vom Eisenbahnverkehr abgeschnitten und damit eine ganze Region abgehängt wird. Die Verkehrsverbünde hätten über Jahre hinweg diese Verbindung so unattraktiv gemacht, dass die Auslastung in keinem Verhältnis zu den Kosten stehen würde. „Es ist zu befürchten, dass die Einstellung nur der Anfang einer schleichenden Stilllegung weiterer Abschnitte ist“, so die Grünen-Landtagsfraktion.

Der VCD-Landesverband Elbe-Saale macht darauf aufmerksam, dass mit dem Start des neuen Busnetzes Nossen der VVO-Tarif auch in Döbeln anerkannt wird und damit aber das hiesige Tarifwirrwarr verschlimmert. „So wird man kaum mehr Menschen für Bus und Bahn gewinnen und so zum Teil das Auto ersetzen. Statt die Tarife zu vereinheitlichen, passiert genau das Gegenteil“, so VCD-Sprecher Lutz Dressler. In der Broschüre zum Nossener Busnetz würde der neue kombinierte VMS-VVO-Tarif vorgestellt. Darin sei für die Fahrt von Döbeln nach Nossen ein Preis von 5,60 Euro angegeben. Dressler: „Da Nossen die Sondertarifzone 38 B des VMS bleibt, kann man auf der Linie 750 zwischen Döbeln und Nossen weiter zum VMS-Tarif fahren. Dieses Ticket kostet nur 3,30 Euro.“

Kundgebung am Bahnhof

Durch die geplante Übernahme der Schieneninfrastruktur auf der Strecke Döbeln-Meißen durch die Nossen-Riesaer Eisenbahn-Compagnie ab 2016 sei zumindest der Erhalt der Bahnstrecke gesichert, sagt der Nossener Eisenbahnexperte und Kreisrat der Grünen, Peter Wunderwald. Es sei Ziel der NRE, die Strecke in einem solchen Zustand vorzuhalten, dass bei entsprechendem politischen Willen seitens der Verkehrsverbünde jederzeit wieder Leistungen für den Nahverkehr bestellt werden können. Wunderwald ist auch Organisator einer Aktion am morgigen Sonnabend in Nossen. So findet 12.15 Uhr bis 13.45 Uhr eine Demonstration statt.

Eisenbahnfreunde wollen gegen die Einstellung der Bahn demonstrieren. Treff der Teilnehmer ist 12.15 Uhr am Parkplatz List-Straße. Nach einem Schweigemarsch über den Markt findet am Bahnhof eine Kundgebung statt. Wunderwald: „Mit dieser Demonstration können wir die Abbestellung der Regionalbahn 110 zwischen Meißen-Döbeln nicht mehr verhindern. Wir werden aber ein Zeichen setzen, dass dies gegen den Willen der Bürger durchgesetzt wird.“