Merken

Notiert

Palästinenser-Minister tritt nach Unruhen zurück Gaza. Angesichts des Ausbruchs neuer Unruhen im Gazastreifen mit acht Todesopfern innerhalb von 24Stunden ist der palästinensische Innenminister Hani al-Kawasmi gestern zurückgetreten.

Teilen
Folgen

Palästinenser-Minister tritt nach Unruhen zurück

Gaza. Angesichts des Ausbruchs neuer Unruhen im Gazastreifen mit acht Todesopfern innerhalb von 24Stunden ist der palästinensische Innenminister Hani al-Kawasmi gestern zurückgetreten. Das Büro von Ministerpräsident Ismail Hanija (Hamas) teilte mit, der Regierungschef habe die Entscheidung akzeptiert. Al-Kawasmi hatte wegen mangelnder Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden mehrfach mit Rücktritt gedroht. Vizepremier Assam al-Ahmed (Fatah) sagte, Hanija werde zunächst selbst die Führung des Innenministeriums übernehmen. (dpa)

Sarkozy gibt Vorsitz

seiner Partei UMP auf

Paris. Zwei Tage vor seiner Amtsübernahme hat der künftige französische Präsident Nicolas Sarkozy gestern den Vorsitz seiner konservativen Partei UMP aufgegeben. Die Aufgabe des Präsidenten, die Staatsautorität zu verkörpern und sich an alle Franzosen zu wenden, verlange, dass er seine Funktion als UMP-Vorsitzender aufgebe, sagte Sarkozy. Er wird am morgigen Mittwoch die Schlüssel des Elysee-Palastes von seinem Vorgänger Jacques Chirac erhalten. (dpa)

Pakistanischer Offizier erschießt US-Soldaten

Kabul/Islamabad. Bei Verhandlungen über wiederholte Zusammenstöße an der pakistanisch-afghanischen Grenze hat ein pakistanischer Offizier zwei US-Soldaten erschossen. Wie das afghanische Verteidigungsministerium gestern in Kabul mitteilte, war eine Delegation amerikanischer und afghanischer Behördenvertreter zu Gesprächen mit pakistanischen Kollegen im Gebiet Parachenar zusammengekommen. Plötzlich habe der pakistanische Offizier das Feuer auf die Delegation eröffnet und dabei zwei US-Soldaten getötet. (dpa)