merken

Bautzen

Notsicherung am Raschaer Gasthof

Vorige Woche brach das Dach der Gaststätte an der B 96 ein. Um Schlimmeres zu verhindern, greift die Gemeinde ein.

Warnbaken stehen derzeit den ehemaligen Raschaer Gasthof.
Warnbaken stehen derzeit den ehemaligen Raschaer Gasthof. © privat/Daniel Stephan

Großpostwitz. Bereits seit vorigen Donnerstag versperren Warnbaken Fußgängern an der B 96 im Großpostwitzer Ortsteil Rascha den Weg. An diesem Tag hatten Anwohner Bürgermeister Markus Michauk (OLG) darüber informiert, dass das Dach des ehemaligen Gasthofes in sich zusammengefallen ist. „Es bestand dadurch Gefahr für Leib und Leben“, sagt Michauk. Die offene Flanke des Hauses sei wie ein Segel, wenn der Wind aus Westen kommt. Bauteile könnten dann unkontrolliert auf die Straße geschleudert werden.

Um die Gefahr zu minimieren, brachte nun am Mittwoch eine von der Gemeinde beauftragte Baufirma das Dach kontrolliert zum Einsturz. Für den Donnerstag ist eine Notsicherung des Gebäudes geplant. Dafür ist die Straße halbseitig gesperrt.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wie weiter mit dem Gasthof in Rascha?

Das Gebäude an der B 96 verfällt. Mit einem großzügigen Angebot will der Eigentümer das Traditionshaus retten.

Die Kosten für die Maßnahme übernimmt zunächst die Gemeinde. Die weitere Sicherung des prägnanten Gebäudes wird aber dessen Eigentümer in die Wege leiten müssen. (SZ/fsp)

Das eingestürzte Dach von oben.
Das eingestürzte Dach von oben. © privat/Daniel Stephan

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.