merken

Nowitzki und Schröder erreichen NBA-Playoffs

Beide deutschen NBA-Profis haben kurz vor Ende der regulären Saison die Playoff-Teilnahme perfekt gemacht. Dirk Nowitzki erreichte mit den Dallas Mavericks zum 13. Mal die K.o.-Runde, für Dennis Schröder steht bei den Atlanta Hawks eine Premiere an.

Dallas. Zum 13. Mal hat Basketball-Superstar Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks die NBA-Playoffs erreicht, Neuling Dennis Schröder steht mit den Atlanta Hawks gleich im ersten Jahr in der K.o.-Runde. Nowitzki und die Texaner gewannen ihr vorletztes reguläres Saisonspiel am Samstag gegen die Phoenix Suns mit 101:98 und sind als Siebter der Western Conference nicht mehr aus den Playoff-Rängen zu verdrängen.

Nowitzki erzielte 23 Punkte und zeigte mit 21 Zählern in der zweiten Halbzeit eine starke Leistung. „Es fühlt sich gut an, zurück beim großen Tanz zu sein. Hier wollen die Titelanwärter sein, auf der großen Bühne“, sagte der Würzburger. Im Vorjahr hatte Dallas nach zuvor zwölf Teilnahmen die Playoffs verpasst.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

„Der Grund, warum wir gewonnen haben, ist, weil wir in Dirk einen der besten Spieler auf dem Planeten haben“, lobte Coach Rick Carlisle. „Und weil Monta Ellis sein größtes Spiel dieses Jahr gespielt hat, als wir ihn am meisten brauchten.“ Der Neuzugang war mit 37 Punkten Topscorer.

Im dritten Viertel lagen die Mavs zwischenzeitlich schon mit 13 Zählern hinten, die beiden Stars führten den Meister von 2011 aber wieder heran. Mit einem getroffenen Distanzwurf zum 92:89 brachte Nowitzki sein Team in Führung, spreizte drei Finger an beiden Händen ab und rief: „Booom“.

Knapp drei Minuten vor Ende knickte der Flügelspieler mit dem linken Fuß um, kehrte aber auf das Feld zurück. Mit einem Sieg im letzten Spiel bei den Memphis Grizzlies am Mittwoch (Ortszeit) hätten die Mavs Platz sieben sicher und würden dem West-Meister San Antonio Spurs aus dem Weg gehen.

Ohne den früheren Braunschweiger Schröder bezwangen die Atlanta Hawks den Meister Miami Heat mit 98:85 und buchten ihr Playoff-Ticket im Osten. Dort treffen die Hawks entweder wieder auf Miami oder die Indiana Pacers. Es ist die siebte Teilnahme nacheinander für Atlanta an der K.o.-Runde, dies ist die längste Serie im Osten. (dpa)