Merken

Nudossi lebt!

Eine SZ-Überschrift erweckte einen anderen Eindruck. Leser wollten den Brotaufstrich sogar horten. Dabei denkt man in Radebeul schon an Weihnachten.

Teilen
Folgen
© hübschmann

Herr Hartmann, was war denn heute bei Ihnen los?

Wir hatten ganz viele Anfragen wie: Können wir Nudossi bald nicht mehr kaufen? Müssen wir jetzt schon hamstern? Das ist natürlich nicht der Fall. Wir haben sofort reagiert und eine Stellungnahme bei Facebook und auf der Internetseite präsentiert, die erklärt, dass die Überschrift nicht richtig zum Foto passt. Der Text selbst war aber absolut in Ordnung.

Anzeige
Sie suchen einen Arbeitgeber, der zu Ihnen passt?
Sie suchen einen Arbeitgeber, der zu Ihnen passt?

Die PRÄZIS Werkzeugbau Dresden GmbH sucht Mitarbeiter (m/w/d) für das Projektmanagement und Zerspanungsmechaniker (m/w/d) Rund-/Flachschleifen bzw. Fräsen in Dresden-Niedersedlitz. Jetzt bewerben!

Wie steht Nudossi aktuell im Markt?

Wir können uns über die Auftragslage, den Absatz und die Zustimmung der Kunden nicht beschweren. Nach wie vor, das hat der Artikel auch richtig geschrieben, haben wir unser Hauptabsatzgebiet in den neuen Bundesländern. Was das Preissegment der Rohstoffe angeht – durch schlechte Ernten oder den Anstieg des Dollarkurses – hat die Branche dieses Jahr eine Menge zu verkraften. Aber wir haben ein Superprodukt, das qualitativ sehr hochwertig ist, und dass wir nicht nur im Osten präsentieren sondern in allen Bundesländern.

Hilft oder schadet das Ost-Image da?

Nach der Wende spielte sicherlich Patriotismus zur Region eine Rolle für die Vermarktung. Heute sind andere Dinge wichtig für den Verbraucher, vor allem das Vertrauen zum Produkt. Oberstes Gebot ist noch immer die Qualität – wenn man sich nicht nur billig, sondern hochwertig ernähren möchte. Die Produkte, die hier in den Regionen hergestellt werden, sind oftmals mindestens genau so gut wie die anderer Bewerber. Nur müssen wir kleineren Firmen bei der Vermarktung noch mehr Gas geben, da wir nicht den gleichen Werbedruck erzeugen können wie große Global Player.

Der Verbraucher wird umwelt- und gesundheitsbewusster. Passt ein Schokoaufstrich da noch ins Bild?

Ein Beitrag zur Nachhaltigkeit ist der hohe Anteil an Haselnüssen in Nudossi – 36 Prozent. Er macht unseren Hauptfettanteil aus. Dadurch brauchen wir wesentlich weniger Palmfett, das ja stark in der Kritik steht, nur etwa ein Drittel des Gehalts anderer Brotaufstriche. Außerdem ist das Fett aus Haselnüssen eine gesunde Alternative zu anderen, teilgehärteten Fetten. Wenn heute jemand nur über den Preis einkauft, wird er feststellen, dass Nudossi teurer ist als ein anderes Produkt. Der Verbraucher muss sich dann auch fragen, wie viel ihm Nachhaltigkeit eigentlich wert ist.

Gerade stehen bei den Leuten eher Erdbeeren oder Eis hoch im Kurs. Denken Sie da bereits an das Weihnachtsgeschäft?

Weiterführende Artikel

Das Ost-Produkt ist tot

Das Ost-Produkt ist tot

Klassiker aus Mitteldeutschland verkaufen sich heute nicht mehr über Nostalgie – so die Erkenntnis der Ernährungsbranche. Auch wenn sich das Klischee hartnäckig hält.

Mit der Produktion der Weihnachtsartikel beginnen wir schon in den nächsten zwei Wochen. Für viele mag das vielleicht unvorstellbar sein, da wir bisher nicht einmal einen richtigen Sommer hatten. Aber traditionell beginnt die Auslieferung Mitte August. Dann gibt der Lebensmitteleinzelhandel einen Weihnachtsbefehl raus und jeder will der erste sein. Deshalb müssen wir vorproduzieren, um unseren Lieferverpflichtungen nachzukommen.

Welche Produkte werden dann als erste hergestellt?

Das sind Stollenkonfekte. Ab Mitte, Ende August beginnt dann die Herstellung der Dresdner Christstollen.

Die Fragen stellte Dominique Bielmeier.