merken

Politik

Nur jeder Vierte für Russland-Sanktionen

Die wegen der Ukraine-Krise verhängten Strafmaßnahmen finden in Deutschland kaum noch Rückhalt. Besonders einer Region ist die Akzeptanz gering.

Der größte Teil der EU-Sanktionen gegen Russland wegen des blutigen Konflikts in der Ost-Ukraine war am 31. Juli fünf Jahre in Kraft und ist zuletzt bis Ende Januar 2020 verlängert worden.
Der größte Teil der EU-Sanktionen gegen Russland wegen des blutigen Konflikts in der Ost-Ukraine war am 31. Juli fünf Jahre in Kraft und ist zuletzt bis Ende Januar 2020 verlängert worden. © Gerard Julien/POOL AFP/dpa

Berlin. Die EU-Sanktionen gegen Russland werden fünf Jahre nach ihrer Einführung nur noch von knapp einem Viertel der Bevölkerung in Deutschland uneingeschränkt unterstützt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 23 Prozent für eine unveränderte Beibehaltung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Strafmaßnahmen aus. Mehr als die Hälfte der Befragten sind dagegen für eine sofortige Abschaffung (21 Prozent) oder eine schrittweise Entschärfung (32 Prozent). 24 Prozent machten keine Angaben.

Anzeige
Besser fahren - mit Top-Autofinanzierung 

Wie wäre es mit einem wirklich günstigen Ratenkredit? Wenn der Kredit beim Autohändler angeblich nichts kostet, zahlen Sie in Wirklichkeit die Zinsen mit einem überhöhten Kaufpreis.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Sachsen leidet unter Russland-Sanktionen

Die EU-Sanktionen gegen Russland treffen auch die deutsche Wirtschaft, vor allem im Osten. In Sachsen ging der Warenaustausch am stärksten zurück.

Symbolbild verwandter Artikel

Rößler für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Sachsens Regierungschef Kretschmer fordern auch der Präsident des Landtags und Sachsens Arbeitgeberpräsident eine andere Gangart im Umgang mit Russland.

Symbolbild verwandter Artikel

Kontroverse um die Russland-Sanktionen

Sachsens Ministerpräsident steht in der Kritik - weil er ein Ende der Russland-Sanktionen fordert. Die Debatte zeigt eine unterschiedliche Sicht in Ost und West.

Symbolbild verwandter Artikel

Kretschmer lädt Putin nach Sachsen ein

Sachsens Ministerpräsident hat den russischen Präsidenten in St. Petersburg getroffen. Der spricht fließend Deutsch und kennt sich in Dresden aus.

In Ostdeutschland ist die Akzeptanz für die Sanktionen besonders gering. In Sachsen-Anhalt sind nur 8 Prozent für eine unveränderte Fortführung. In Brandenburg sind es 11 Prozent, in Sachsen 12. Auch Mecklenburg-Vorpommern (18 Prozent) und Thüringen (21 Prozent) liegen unter dem Bundesdurchschnitt.

Der größte Teil der EU-Sanktionen gegen Russland wegen des blutigen Konflikts in der Ost-Ukraine war am 31. Juli fünf Jahre in Kraft und ist zuletzt bis Ende Januar 2020 verlängert worden. Russland hat im Gegenzug auch Strafmaßnahmen gegen die Länder der Europäischen Union verhängt. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft schätzt den Gesamtschaden für beide Seiten auf einen dreistelligen Milliardenbetrag.

An diesem Mittwoch reist Bundesaußenminister Heiko Maas nach Russland, um seinen Amtskollegen Sergej Lawrow zu treffen. Die Ukraine-Krise zählt zu den Hauptthemen der Reise. Im Osten der Ukraine bekämpfen sich seit 2014 russische Separatisten und ukrainische Regierungstruppen.

Die Spannungen zwischen der Nato und Russland haben seit Beginn der Krise massiv zugenommen. Bedroht von Russland fühlen sich laut YouGov-Umfrage trotzdem nur 40 Prozent der Bundesbürger. 50 Prozent sagen dagegen, sie hätten ein solches Gefühl gar nicht. In Ostdeutschland ist das Bedrohungsgefühl besonders gering. In Brandenburg und Sachsen-Anhalt fühlen sich 69 Prozent gar nicht bedroht, gefolgt von Sachsen (64 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (56 Prozent). Eine Ausnahme bildet Thüringen mit 44 Prozent.

Der russische Präsident Wladimir Putin wird von den Deutschen als deutlich vertrauenswürdiger angesehen als US-Präsident Donald Trump. Nur sechs Prozent haben mehr Vertrauen in Trump, 27 Prozent in Putin. 37 Prozent sagen, sie vertrauten beiden gleich. (dpa)