merken
Sachsen

Nur wenige Verstöße gegen Corona-Regeln

In Sachsen kontrollieren die Beamten auch am Karfreitag. Ein Drittel der Einsätze geht auf Hinweise aus der Bevölkerung zurück.

Menschen spazieren am Karfreitag an den Elbwiesen in Dresden.
Menschen spazieren am Karfreitag an den Elbwiesen in Dresden. © Ronald Bonß

Dresden. Die Polizei hat am Karfreitag weiter die Einhaltung der Corona-Regeln in Sachsen kontrolliert. So wurden etwa in Leipzig vom Morgen des Gründonnerstags bis zum Morgen des Karfreitags 73 Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Schutz-Verordnung registriert, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Etwa ein Drittel der Einsätze gehe auf Hinweise aus der der Bevölkerung zurück, sagte eine Sprecherin. Oft würden etwa Zusammenkünfte mehrerer Menschen gemeldet.

"Aber überwiegend halten sich die Menschen an die Verordnung", betonte die Sprecherin. Unter anderem war die Polizei Karfreitag mit dem Rad im Stadtgebiet unterwegs. In Chemnitz machten Beamte am Donnerstagabend zwei Grillpartys ein Ende, in Lunzenau (Mittelsachsen) bekam eine Gruppe von sieben jungen Erwachsenen Platzverweise, weil sie gemeinsam unterwegs waren. In Olbernhau (Erzgebirge) hatte sich ein Dutzend Menschen im Stadtpark versammelt.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Alaunpark in Dresden weitestgehend leer

Im Kreis Görlitz gab es nach Polizeiangaben kaum Verstöße. "Wir sind selbst überrascht", sagte ein Sprecher. Der Karfreitag sei als erster Tag des langen Osterwochenendes "sehr entspannt" verlaufen. Auch der Alaunpark in Dresdner Szeneviertel Neustadt - sonst ein beliebter Ort für Jugendliche und Grillpartys - blieb am Freitag weitestgehend leer. Am Elbufer in Dresden waren zahlreiche Menschen sportlich unterwegs - mit dem Rad, per Inliner oder zu Fuß. Die meisten allerdings nur zu zweit oder in Familie.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hatte verstärkte Kontrollen während der Osterfeiertage angekündigt, dafür sollen auch Kräfte der Bereitschaftspolizei sowie berittene Polizisten im Einsatz sein. Auf den Einsatz von Drohnen will Sachsen allerdings - anders als andere Bundesländer - verzichten.

Die Corona-Schutz-Verordnung sieht vor, dass Haus oder Wohnung nur aus "triftigen Gründen" verlassen werden dürfen. Dazu zählen die Wege zur Arbeit und zum Einkaufen, die Hunde-Gassirunde, der Besuch im Kleingarten sowie Sport und Bewegung an der frischen Luft - allerdings mit der deutlichen Einschränkung "vorrangig im Umfeld des Wohnbereichs". Für Fragen zu Corona und den bestehenden Ausgangsbeschränkungen hat das Gesundheitsministerium auch während der Feiertage eine Hotline geschaltet. Sie ist jeweils von 12.00 bis 18.00 Uhr erreichbar.

64 Sachsen starben an Corona

Bis Freitagnachmittag gab es in Sachsen 3.601 nachweislich am Coronavirus erkrankte Menschen - 114 Fälle mehr als tags zuvor. 64 Menschen sind an den Folgen gestorben.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bat Sachsens Bürger unterdessen weiterhin um Geduld, Verständnis und Engagement. "Der liebe Gott hat uns einen Kopf gegeben zum Denken, ein Herz zum Fühlen und Hände zum Zupacken, und die brauchen wir, in dieser schwierigen Zeit", sagte er in einer in der Kreuzkirche in Dresden aufgenommenen Osterbotschaft zum Karfreitag. Das Leben stehe überall auf der Welt still, um "diesen schwierigen Virus" besiegen zu können.

Weiterführende Artikel

Was man Ostern in Sachsen darf - und was nicht

Was man Ostern in Sachsen darf - und was nicht

Zum Fest der Auferstehung zieht es viele Menschen ins Freie. Doch in diesem Jahr wird wegen des Coronavirus vieles anders sein.

Wie umgehen mit Corona-Querulanten?

Wie umgehen mit Corona-Querulanten?

Wer gegen die neuen Regeln verstößt, trifft auf wenig Verständnis. Wer solche Verstöße bei der Polizei anzeigt, ebenso. Dabei steckt dahinter auch ein positiver Gedanke.

Klage gegen Corona-Verordnung erfolglos

Klage gegen Corona-Verordnung erfolglos

Ein Bürger aus Sachsen hat einen Eilantrag beim Oberverwaltungsgericht gestellt. Ihn stört, dass er in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist.

Begriff des Wohnumfelds bleibt unklar

Begriff des Wohnumfelds bleibt unklar

Sport im Umfeld des Wohnbereichs ist in Sachsen während der Corona-Krise erlaubt. Wie viele Kilometer das genau sind, will Sachsen nicht festlegen.

Um den Menschen im Land die schwierige Zeit gerade während der Osterfeiertage zu versüßen, hat der Freistaat die Kampagne #Bleibtdaheeme ins Leben gerufen. Auch während der Osterfeiertage soll es dazu laut Regierung auf den Kanälen von "So geht sächsisch" mehrere Aktionen zum Thema Kunst, Kultur und Sport geben. Unter anderem arbeitet die Musikschule Dreiländereck an einer neuen Version des Oberlausitzliedes - die Premiere ist für Samstag geplant. Zudem soll es am Osterwochenende eine Live-Dialektlesung zu Lene-Voigt-Texten, sportliche Mitmachvideos sowie Live-Tutorials zu sorbischen Ostergerichten und dem Verzieren von Ostereiern. (dpa)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Sachsen