merken

Leipzig

Obduktion von Sophia lässt Fragen offen

Wann kam die Leipziger Studentin ums Leben? Die Untersuchung ihrer Leiche kann darauf keine Antwort geben.

Der 42-jährige Marokkaner hat gestanden, Sophia getötet zu haben. © Daniel Karmann/dpa

Bayreuth. Im Mordprozess um die erschlagene Tramperin Sophia Lösche hat ein spanischer Obduktionsbericht weiter offen gelassen, wann sie getötet wurde. Zwei Rechtsmedizinerinnen sagten am Mittwoch per Videoschalte im Landgericht Bayreuth aus, dass die damals 28-Jährige möglicherweise erst zwei oder drei Tage nach der Abfahrt von einer Tankstelle in der Nähe von Leipzig gestorben sei. Sie konnten aber auch nicht ausschließen, dass Sophia bereits am Tag der Abfahrt ums Leben kam.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Sophia Lösche wollte vor gut einem Jahr von Leipzig in Richtung Nürnberg trampen. Von dort wollte sie nach Aussage ihres Bruders per S-Bahn weiter zu ihrer Familie nach Amberg in der Oberpfalz fahren. Dort kam Sophia nie an. Der Anklage zufolge hat ein 42-jährige Marokkaner die Tramperin ermordet, um eine sexuelle Straftat zu verdecken. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Tramperin Sophia nicht vergewaltigt

Im Mordprozess um die Studentin hat ein Mediziner keinen Hinweis auf sexuellen Missbrauch gefunden. Darauf stützt sich aber die Anklage gegen den Lkw-Fahrer.

Symbolbild verwandter Artikel

Sophia-Prozess: Immer mehr Details

Fast minutiös lässt sich das Verschwinden der Studentin nachzeichnen. Und doch scheint es schwere Ermittlungspannen gegeben zu haben.

Symbolbild verwandter Artikel

Freundin von Sophia schneller als Polizei?

Im Prozess um die getötete Studentin aus Leipzig wird Kritik an den Ermittlern laut. Sie seien nicht schnell genug tätig geworden.

Symbolbild verwandter Artikel

So lief der erste Tag im Sophia-Prozess

In Bayreuth hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Sophia Lösche mit einem Geständnis begonnen. Darin gibt es jedoch Widersprüche. 

Der Fernfahrer hatte zu Prozessauftakt gestanden, die junge Frau im Juni vergangenen Jahres mitgenommen und mit einem Eisenrohr getötet zu haben. Der Mann gab an, sie noch am Abend der Abfahrt im Streit versehentlich erschlagen zu haben. Der Anklage zufolge soll er die Tramperin gefesselt und zu einem späteren Zeitpunkt mit voller Absicht getötet haben. Die in Plastik verpackte Leiche wurde in einem Straßengraben in Spanien entdeckt.

Der Todeszeitpunkt ist entscheidend für die Anklage gegen den Fernfahrer. Bei der Obduktion fanden die spanischen Rechtsmedizinerinnen keine Hinweise auf eine sexuelle Straftat, obwohl der Körper zum Fundzeitpunkt nackt war. Nach ihrer Aussage vor Gericht wurde Sophia Lösche bewusstlos geschlagen, weitere Schläge führten später zum Tod. Sie hatte Verletzungen am Kopf, im Mund und am vorderen Körper. (dpa) 

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.