merken

Hilbert demonstriert gegen Pegida

Auch wenn noch nicht feststeht, wo das Bündnis seinen Jahrestag begeht, gibt es prominenten Widerstand dagegen.

© Robert Michael

Von Andreas Weller

Wer am Sonnabendnachmittag auf den Altmarkt darf, ist noch nicht entschieden. Derzeit rangeln sich das Kinderfest der Hope-Gala und Pegida um den zentralen Ort. Da Pegida eine Verlegung auf den Theaterplatz zum dreijährigen Bestehen ablehnt, müssen Richter entscheiden. Die Stadt hatte bis Mittwochnachmittag Zeit, sich zum Eilantrag von Pegida beim Verwaltungsgericht zu äußern. Die Entscheidung wird spätestens Freitag erwartet.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Die Pegida-Organisatoren hatten bei der Versammlungsbehörde den Altmarkt beantragt und eine Ablehnung, inklusive des Alternativangebots, erhalten. Da die Hope-Gala am Sonnabend im Kulturpalast stattfindet, solle das dazugehörige Kinderfest davor stattfinden. Beim Kinderfest werden prominente Künstler wie André Sarrasani erwartet. Pegida könne auch an einem anderen Ort feiern.

Doch das Bündnis mobilisiert weiter zum Altmarkt und lässt es auf eine Gerichtsentscheidung ankommen. Die Gegner von Pegida stellen sich breiter auf. Von fünf Startpunkten soll es zum Neumarkt gehen, wo um 16.30 Uhr eine Abschlusskundgebung geplant ist. Dort wird auch Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) erwartet. Rathaussprecher Karl Schuricht bestätigt: „Herr Hilbert wird am Neumarkt sein.“ Dann könnte es zum ersten Mal dazu kommen, dass das Stadtoberhaupt bei einer Anti-Pegida-Kundgebung auf der Bühne spricht. Der OB behalte sich vor, weitere Veranstaltungen zu besuchen – ob damit die Gegendemos vorab gemeint sind, das Kinderfest oder der Protest direkt neben Pegida, lässt die Verwaltung noch offen.

Weiterführende Artikel

Sie hat Pegida den Platz genommen

Sie hat Pegida den Platz genommen

Viola Klein hat den Kampf um den Altmarkt gewonnen. Jetzt gelte sie als Hassobjekt der Bewegung, sagt sie – allerdings auch für deren Gegner.

Pegida bekommt den Altmarkt nicht

Pegida bekommt den Altmarkt nicht

Kinderfest gegen „Patrioten“-Demo: Im Streit um den Veranstaltungsort für das geplante Pegida-Jubiläum am Sonnabend hat das Dresdner Verwaltungsgericht entschieden. Trotzdem könnte das Gezerre um den Platz weitergehen.

Wie Pegida die Polizei beschäftigt

Wie Pegida die Polizei beschäftigt

Seit gut drei Jahren müssen die Beamten die Demonstrationen absichern. Allein in Dresden wurden dazu insgesamt fast 50 000 Polizisten benötigt.

„Polit-Putze“ lädt zum Spaziergang

„Polit-Putze“ lädt zum Spaziergang

Irmela Mensah-Schramm will am Sonntag Hass-Graffiti entfernen. Interessenten sind willkommen, mit ihr durch Dresden zu ziehen.

Sobald feststeht, wo genau Pegida den Jahrestag begehen kann, werde auch der direkte Protest in die Nähe dieses Ortes verlagert. Das kündigte Rita Kunert vom Bündnis Herz statt Hetze an. „Noch immer werden in Dresden Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Religion verbal und körperlich attackiert“, so Kunert. Dagegen müsse die Zivilgesellschaft ein Zeichen setzen. Sie hofft auf viele Teilnehmer – 3 000 hat sie angemeldet, Pegida sogar 5 000. Dem Gegenprotest werden Steine in den Weg gelegt, moniert Max Platz, der den Protest mitorganisiert. Andere Städte hätten klarer Position gegen Pegida-Ableger bezogen, die danach ganz verschwanden. „Dresden darf diesen rassistischen Auflauf nicht einfach weiterwirken lassen“, so Platz.