merken

Odeg kritisiert Einschränkungen für Bahnfahrer

Kein Zugverkehr zwischen dem 27. Januar bis dem 9. Februar

Görlitz. Nach der Länderbahn hat auch die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (Odeg) als zweiter privater Eisenbahnanbieter in Ostsachsen scharfe Kritik gegenüber der Deutschen Bahn Netz AG geäußert. Grund ist das kurzfristige und überraschende Vorverlegen von Bauarbeiten am Bahnhof Zittau, die mit einer Vorverlegung Totalsperrung zwischen Hagenwerder und Zittau verbunden sind.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

„Wiederholt und sehr kurzfristig erreichten die Odeg schlechte Nachrichten zur Baustelle im Bahnhof Zittau“, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung von Katharina Hoffmann, Leiterin Marketing und Kommunikation der Odeg. Vor der vollständigen Wiederaufnahme des Zugverkehrs werde der Bahnhof Zittau für 14 Tage total gesperrt. Ende der letzten Woche teilte die DB Netz AG kurzfristig mit, dass der Bahnhof Zittau ab 27. Januar bis einschließlich 9. Februar gesperrt wird.

„So ein kurzer Vorlauf ist völlig unzureichend, um alle notwendigen Planungen für einen reibungslosen Ersatzfahrplan mit diesen Auswirkungen umzusetzen. Auf der Linie OE 65 fallen im Abschnitt Hagenwerder – Zittau alle Zugfahrten aus und müssen mit Bussen ersetzt werden“, sagte Ode-Geschäftsführer Karsten Steinhoff. Die Baustelle im Bahnhof Zittau ist seit Beginn der Sperrung im August 2017 von Verzögerungen und Überraschungen geprägt. „Gemeinsam mit Trilex haben wir versucht, die kurzfristige Sperrung mit allen Mitteln abzuwenden. Dies ist uns leider nicht gelungen. Die Deutsche Bahn ist von ihrer Planung nicht abgerückt“, so Steinhoff.

Odeg und Länderbahn bitten die Fahrgäste um Verständnis für die erneuten Einschränkungen. Die Eisenbahnverkehrsunternehmen würden in dieser Situation alles Notwendige unternehmen, um die Beeinträchtigungen weitestgehend zu begrenzen, versicherte Steinhoff am Mittwoch.

„Es ist nahezu unmöglich, einem solch willkürlichen Bauablauf ein für den Fahrgast erträgliches Maß an Beeinträchtigungen entgegenzusetzen“, sagt Länderbahn Geschäftsführer Andreas Trillmich bereits am Dienstag beklagt. Es sei nahezu unmöglich in der Kürze der Zeit einen verlässlichen Ersatzverkehr mit Bussen zu organisieren. Auch die rechtzeitige Fahrgastinformation bleibe völlig auf der Strecke. (szo/pc)

Die aktuellen Fahrpläne und zugehörigen Fahrplanänderungen stehen unter: www.laenderbahn.com/trilex/fahrplan/regelfahrplan/