merken

Offene Türen in der Kläranlage

In Königsbrück geht es am Mittwoch ums Abwasser. Anlass ist der Internationale Tag des Wassers.

© Foto: Oewa

Von Manuela Paul

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Königsbrück. Es gibt den Tag des Butterbrots und den Tag des Bieres. Dass auch das Wasser einen eigenen Tag hat – und zwar am 22. März – dürfte inzwischen vielen bekannt sein. Dass sich dahinter mehr als ein Kalendereintrag verbergen kann, darf am Mittwoch in Königsbrück erkundet werden. Denn der Abwasserzweckverband Königsbrück und die Oewa GmbH laden zwischen 9 und 17 Uhr zu einem Besuch der Kläranlage Königsbrück ein. Die Zufahrt ist über das Neue Lager von der Hoyerswerdaer Straße aus möglich, die Schranke am Eingangsbereich ist an diesen Tag geöffnet.

Mitarbeiter des Abwasserzweckverbandes informieren an diesem Tag anschaulich über die Reinigungsabläufe und berichten von neuen Entwicklungen in der Abwasserentsorgung. Bei Bedarf könne man sich nach vorheriger Anmeldung (Telefon 035795-31876) übrigens auch andere Abwasseranlagen im Verbandsgebiet des Abwasserzweckverbandes Königsbrück ansehen, heißt es.

In den letzten zwei Jahrzehnten habe jeder zu spüren bekommen, dass eine geordnete Wasserver- und Abwasserentsorgung mit erheblichen Kosten verbunden ist, erklärt der Geschäftsstellenleiter des Abwasserzweckverbandes Königsbrück, Lars Mögel. Gerade in der Abwasserentsorgung in den neuen Bundesländern habe es großen Nachholbedarf gegeben, der sich teilweise in der Entrichtung von Abwasseranschlussbeiträgen oder der notwendigen Errichtung einer kostenintensiven biologischen Kleinkläranlage niederschlug. Als Abwasserentsorger für das Verbandsgebiet nutze der AZV diesen Tag deshalb jedes Jahr gern, um einen Blick hinter die Abwasser- Kulissen zu gewähren.

Für Mädchen und Jungen, die sich gerade für ihre berufliche Zukunft entscheiden müssen, bestehe übrigens die Möglichkeit, im Rahmen der Berufsorientierung ein Schülerpraktikum im Zweckverband zu absolvieren. „Schüler, die ein solches Praktikum schon einmal genutzt haben, waren begeistert, wie vielseitig dies ist und welche fachlichen Kenntnisse diese Berufsrichtung, als Abwasserentsorgungsfachkraft vermittelt“, so Lars Mögel. (SZ)