merken

Großenhain

Offenheit kommt besser an

SZ-Lokalreporter Jörg Richter eine mögliche Müllgebührenerhöhung

Jörg Richter ©  SZ-Montage

Um es vorwegzunehmen: Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal ist nicht der Buhmann. Dessen Geschäftsführer Raimund Otteni und seine Mitarbeiter machen ihre Sache gut. Sie haben ihr Veto eingelegt, als ihnen das Ergebnis der Ausschreibung für die Müllentsorgung der nächsten sechs Jahre viel zu hoch erschien. Eine zweite Ausschreibung brachte billigere Preise. Der lachende Dritte im Konkurrenzkampf der Müllentsorger sind die zahlreichen Kunden, deren Müllgebühren dadurch weniger oder vielleicht gar nicht steigen. Dass Letzteres im Raum Riesa-Großenhain seit 2011 zutrifft, ist auch das Verdienst des ZAOE. Vielen Dank dafür!

Doch nun häufen sich die Anzeichen, dass die Müllentsorgung spätestens ab 2022 teurer wird. Wer immer öfter darüber redet, wie dieses oder jenes in der Branche immer mehr Geld verschlingt, muss sich nicht darüber wundern, dass sich die Leute über eine mögliche Gebührenerhöhung Gedanken machen. Der Verband ist gut beraten, die Menschen schon jetzt zu sensibilisieren, dass z. B. die Entleerung der Biomülltonne irgendwann nicht mehr kostenlos sein kann. Offenheit kommt besser an, als bis zuletzt hingehalten zu werden.

E-Mail an Jörg Richter

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Teurer Müll immer wahrscheinlicher

Der Abfallzweckverband nennt mehrere Gründe, die höhere Müllgebühren befürchten lassen. Aber ab wann?