merken

Ohne Vignette bis nach Turnov

In Tschechien ist die Benutzung von Autobahnen und Schnellstraßen gebührenpflichtig. Aber es gibt Ausnahmen.

© Petra Laurin

Von Petra Laurin

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Ein guter Tag beginnt nachts

Erholsamer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Dank der Produkte von Betten Rieger ist Durchschlafen möglich.

Da kann man schon mal ins Schwitzen kommen, wenn das Navigationsgerät den Autofahrer bei einer längeren Reise unvermittelt über tschechisches Gebiet führt. Denn in Tschechien gibt es anders als (noch) in Deutschland auch für Pkw gebührenpflichtige Straßen. Das sind Autobahnen und Schnellstraßen. Wenn Oberländer nach Prag reisen, fahren sie über Zittau. Von der Staatsgrenze bis nach Turnov (Turnau) müssen sie sich jedoch keine Sorgen machen. Dieser Abschnitt gehört zu den mehr als 100 Kilometern Straße, für die keine Gebühr erhoben wird. Hier kann man ab diesem Jahr ohne Vignette fahren.

Es gibt aber auch Abschnitte, auf denen die Vignette nicht benötigt wird. © Petra Laurin

Auf insgesamt elf Abschnitten von Autobahnen hat das tschechische Verkehrsministerium ab diesem Jahr die Gebührenpflicht ausgesetzt. Das betrifft Autobahnabschnitte bei Prag, Usti nad Labem (Aussig), Plzen (Pilsen), Beroun (Beraun), Brandys nad Labem (Brandeis an der Elbe), Olomouc (Olmütz) und Prostejov (Proßnitz in Mähren) sowie Kromeriz (Kremsier). Hier handelt es sich um Ortsumfahrungen. Die wurden eingerichtet, um die Innenstädte vom Durchgangsverkehr zu befreien. Autofahrer müssen sich jetzt nicht mehr über Nebenstraßen quälen. Die Städte werden vom Verkehr entlastet und schließlich verbessert das auch die Umweltsituation in den Ortskernen, heißt es aus dem tschechischen Verkehrsministerium. Die Befreiung von der Vignettenpflicht gilt auch für einige vierspurige Straßen, die früher Schnellstraßen waren, heute aber als Fernstraßen gelten. Zwei dieser Strecken sind die Fernstraße R 63 von Rehlovice nach Bystrany bei Teplice und die R 35, die von Chrastava über Liberec nach Turnov führt. Damit man Schnellstraßen und Autobahnen unterscheiden kann, gibt es verschiedene Schilder: Fernstraßen sind mit einem Schild gekennzeichnet, auf dem ein weißes Auto auf blauem Grund zu sehen ist.

Wer sich die Vignette für die gebührenpflichtigen Straßen spart, muss am Ende vielleicht sogar heftig drauflegen. Die tschechische Polizei kontrolliert. Verstöße gegen die Vignettenpflicht ahndet die Polizei meistens an Ort und Stelle mit einer Strafe von bis zu 5 000 Kronen (rund 190 Euro). Wird nicht vor Ort gezahlt, leitet die Polizei ein Verwaltungsverfahren ein. Dann kommt der Bescheid zwar später, aber die Geldstrafe fällt deutlich höher aus. Für einreisende Touristen gibt es eine Ausnahme für die Maut: Bis zur nächsten Autobahnabfahrt oder Raststätte können sie ohne Vignette fahren, um die Maut dann dort zu bezahlen. Motorräder und Trikes sind nicht gebührenpflichtig. Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen zahlen die Maut auf elektronischem Wege.

Die Gebühr für die Vignetten im Nachbarland hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Die Jahresvignette kostet 1 500 Kronen (rund 55 Euro). Für die Monatsvignette sind 440 Kronen (16 Euro) und für die Zehntages-Vignette 310 Kronen (11,50 Euro) zu berappen.

Die Vignette mit den neuen Sicherheitselementen muss in Tschechien auf die rechte, untere Innenseite der Windschutzscheibe geklebt werden, also auf die Seite des Beifahrers. Das jeweilige Autokennzeichen ist auf die Vignette und auf den zweiten, abtrennbaren Teil zu schreiben. Diesen Coupon muss man immer mitführen und auf Verlangen vorzeigen können. Mit sieben Millionen verkauften Vignetten rechnet das tschechische Verkehrsministerium in diesem Jahr. Etwa 2,5 Millionen davon haben Gültigkeit von einem Jahr.

Tschechien-Touristen sollten sich bei den Nachbarn auf Straßenbaustellen einrichten. Hier gilt vor allem „Fuß vom Gas“. Bis Anfang August sind zum Beispiel auf der Strecke von Zittau nach Prag ab Liberec nur 80 Kilometer pro Stunde und nicht wie sonst 130 erlaubt. „Hier werden die Leitplanken erneuert“, informiert die Sprecherin des Kreisamtes, Marketa Dedkova. Straßenbauarbeiten gibt es außerdem im Friedländer Zipfel, bei Hamr na jezere (Hamr an der See), auf der Gebirgsstraße zwischen Hrabetice und Josefuv Dul (Josefsthal) sowie in Hradek nad Nisou (Grottau).