merken

Ohrfeige an Ex-Sozialbürgermeister erhitzt die Gemüter

Bei Facebook beklagt Martin Seidel, von einer Ex-Stadträtin geschlagen worden zu sein. Die erhält dafür noch Beifall von prominenten Lokalpolitikern.

© Archivfoto: Jürgen Lösel

Von Tobias Hoeflich

Dresden. Eine mutmaßliche Ohrfeige am ehemaligen Dresdner Sozialbürgermeister Martin Seidel sorgt im Internet für heftige Diskussionen.

DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal

Unser DDV-Lokal-Shop ist der Ort, an dem wir für Sie das Besondere großschreiben. Egal ob als Überraschung für Ihre Liebsten oder für Sie selbst: Unsere Geschenke und Manufakturwaren vereinen Tradition, Qualität und Handwerkskunst vom Feinsten. Denn Sachsens Händler, Dienstleister und Manufakturen haben sehr viel zu geben – und wir bringen es in unserem Online-Shop für Sie zusammen. Dabei hält unser Name, was er verspricht: „Bestes für Sachsen“. Denn der überwiegende Teil der bei DDV Lokal angebotenen Produkte und Dienstleistungen trägt das Gütesiegel „Made in Saxony“. Waren aus heimischen Manufakturen und original sächsische Innovationen bringen wir in enger Kooperation

„Heute wurde ich im Vorfeld einer Veranstaltung von der ehemaligen Dresdner Stadträtin Frau Monika Aigner unter Zeugen tätlich körperlich angegriffen und auf üble Weise mehrfach beschimpft und beleidigt“, schrieb Seidel bereits am Donnerstagabend im sozialen Netzwerk Facebook. „Bei dieser Frau konnte man hier bei Facebook in den letzten Monaten und Jahren eine zunehmende (rechts-) Radikalisierung, Entmenschlichung und Enthemmung beobachten“, so Seidel über die ehemalige PDS-Stadträtin.

Unter dem Beitrag Seidels, der bis 2015 Sozialbürgermeister der Stadt Dresden war, drückten viele Kommentierende ihr Entsetzen über die Aktion aus. „Der zivilgesellschaftliche Widerstand gegen solche Verhaltensweisen ist in weiten Teilen (in Dresden) zum Erliegen gekommen“, schrieb etwa der Grünen-Stadtrat Michael Schmelich.

Aigner selbst meldete sich ebenso bei Facebook zu Wort, bezeichnete Seidel unter anderem als „Feigling“, der sich wohl „gerade Mut angekokst“ habe. „Der Seidel ist eine feige Sau, die die öffentliche Auseinandersetzung meidet und aus dem Hinterhalt die Giftpfeile abschickt.“

Für ihre Aktion bekam Aigner indes sogar Beifall von namhaften Lokalpolitikern. So ernannte die CDU-Stadträtin Angela Malberg Aigner zur „Heldin“: „Ich werd verrückt... du hast diesem unsäglichen Hetzer Paroli geboten!!!“, schrieb Malberg auf Facebook. „Menschen wie M. S. verstehen offenbar keine andere Sprache.“

Lob kam außerdem vom FDP-Stadtrat Jens Geschmar, dem immer wieder Nähe zu Pegida vorgeworfen wird und den eine Mehrheit der FDP beim Kreisparteitag im April zum Austritt aus der Fraktion aufforderte. „Du bist ein Volltreffer“, kommentierte Genschmar süffisant mit einem Lach-Smiley in Richtung Monika Aigner.

Weiterführende Artikel

Seidel erweitert Anzeige gegen Aigner

Seidel erweitert Anzeige gegen Aigner

Der frühere Sozialbürgermeister hatte die Ex-Stadträtin 2017 angezeigt. Nun kommen eine Ohrfeige und Beleidigung dazu.

Ohrfeigen-Debatte setzt sich fort

Ohrfeigen-Debatte setzt sich fort

Wer Gewalt zustimmt, dürfe bei Wahlen nicht aufgestellt werden, fordern die Grünen. Die Partei hatte vor Jahren ein eigenes Ohrfeigen-Problem.

FDP fordert Stellungnahme zu Ohrfeigen-Kommentaren

FDP fordert Stellungnahme zu Ohrfeigen-Kommentaren

Mehrere Lokalpolitiker haben sich im Internet zu einer Handgreiflichkeit gegen den EX-Sozialbürgermeister geäußert.

Bejubelt wurde die Ohrfeige denn auch von Pegida auf deren Facebook-Seite. So schrieb Siegfried Däbritz vom „Orga-Team“ der selbst ernannten Abendlandretter, die laut einem stets zur Schau gestellten Banner „gewaltfrei“ gegen Glaubenskriege kämpfen: „DANKE Frau Aigner, so geht ZIVILCOURAGE!“

Laut eigener Aussage wolle Seidel Anzeige gegen Aigner erstatten. (SZ)