merken

Olympiasieger in spe zu Gast in Zinnwald

Nachwuchsbiathleten kämpfen um WM-Plätze. Damit sie gute Skibedingungen haben, waren einige Mühen nötig.

© Symbolbild/dpa

Osterzgebirge. Während im südkoreanischen Pyeongchang die ersten Athleten bei den Olympischen Winterspielen um die Krone des Sports kämpfen, machen sich in Altenberg die Biathlon-Talente für die Zukunft bereit. An diesem Wochenende trifft sich der deutsche Biathlon-Nachwuchs in der Sparkassenarena Altenberg zur sechsten Serie des DSV Jugendcup/Deutschlandpokal. Wie Gesamtleiter Eberhard Rösch informiert, werden über 170 Sportler aus sieben Landesverbänden erwartet. Sie starten in den Altersklassen 16 Jahre, Damen und Herren. Auch tschechische Athleten werden zu den Wettkämpfen erwartet.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Auf dem Programm stehen die für Zuschauer und Sportler attraktiven Disziplinen Massenstart und Verfolgung. In der Mehrzahl der Altersklassen gehen alle Favoriten für die Gesamtwertungen an den Start. „Die Wettkämpfe erfahren gerade in den Jugend- und Juniorenklassen eine besondere Würze, da sie die letzte Qualifikation für die Junioren- und Jugendweltmeisterschaften im estnischen Otepää darstellen“, so Rösch. „Aus sächsischer Sicht stehen bei den Wettkämpfen besonders die Athleten des Stützpunktes Altenberg und Oberwiesenthal im Fokus.“ Sie sind mit rund 40 Athleten nicht nur stark vertreten, sondern wollen auch starke Leistungen abliefern und damit nachweisen, dass sie im Konzert der deutschen Biathleten eine erfolgreiche Rolle spielen können.

Da die Schneeverhältnisse trotz winterlicher Temperaturen nicht allzu berühmt sind, mussten sich die Stadt Altenberg als Betreiber der Biathlonarena und der SSV Altenberg als Ausrichter mächtig ins Zeug legen. „Mit viel Mühe und Aufwand konnten die Strecken und das Stadion so vorbereitet werden, dass die Wettkämpfe nach den Wetterkapriolen der vergangenen Woche durchgeführt werden können“, sagt Rösch. Damit die Runden bis zu den Wettkämpfen in Schuss bleiben bzw. noch entsprechend präpariert werden können, weisen die Veranstalter darauf hin, dass die Strecken im Bereich der Biathlonarena derzeit für alle Gäste und interessierten Biathlonfreunde für das touristische Skilaufen gesperrt sind. (SZ/ks)

Sonnabend, Massenstart, Sonntag, Verfolgung, Wettkampfbeginn jeweils 9.45 Uhr. Der Eintritt ist frei. Der Zugang zum Stadion erfolgt vom Loipenparkplatz an der ehemaligen Grenzzollanlage Zinnwald über den „K-Flügel“.