merken

Oppach baut eine neue Kita

Ministerpräsident Kretschmer übergibt den Förderbescheid an die Gemeinde. Die investiert auch in weitere Vorhaben.

© Matthias Weber

Von Gabriela Lachnit

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das perfekte Fahrgefühl: der City-SUV

Nicht nur das kompakte Design ist beeindruckend, sondern auch die Ausstattung: Am besten gleich eine Probefahrt mit dem neuen T-Cross von Volkswagen buchen.

Oppach. Größer hätte die Freude von Bürgermeisterin Sylvia Hölzel (parteilos) nicht sein können. Seit dem gestrigen Freitag hat sie den Bescheid über die Bereitstellung von Fördermitteln für den Ersatzneubau der Oppacher Kindertagesstätte (Kita) schriftlich in der Hand. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ließ es sich nicht nehmen, den Bescheid persönlich zu überbringen. Der Ersatzneubau ist die größte Investition, die die Gemeinde Oppach in diesem und im nächsten Jahr tätigt. Aber es ist nicht die Einzige, die im Haushaltsplan der Gemeinde für die Jahre 2018 und 2019 festgezurrt ist.

Wo die Gemeinde Oppach investiert

Kita-Ersatzneubau: 2,7 Millionen Euro wird das kosten


Jetzt können die Ausschreibungen für den Ersatzneubau der Kita beginnen. 2,7 Millionen Euro wird sie insgesamt kosten. 1,9Millionen Euro sind Fördermittel, den Rest trägt die Gemeinde selbst. Der Eigenmittelanteil ist im kommunalen Haushalt eingestellt. Für den Ersatzneubau hat sich die Gemeinde entschieden, weil die bestehende Kita dringend einer Sanierung bedarf. Die Sanierung wäre nicht bei laufendem Betrieb möglich gewesen. Ein Ausweichquartier hat die Gemeinde aber nicht. Die vorübergehende Betreuung der Kinder in Containern und gleichzeitige Sanierung hätte nahezu genau so viel gekostet, wie ein Ersatzneubau. Daher hat der Gemeinderat den Neubau beschlossen.

Grundschulsanierung: 1,6 Millionen Euro sind dafür eingeplant


Die Willi-Hennig-Grundschule wird energetisch fit gemacht. Die Arbeiten dafür haben bereits begonnen. Das Nebengebäude erhält eine dämmende Fassade, die Heizung wird erneuert, es gibt neue Fenster und Fußböden. Im Hauptgebäude wird ebenfalls die Fassade erneuert und es werden neue Fenster eingebaut. Auch ein neuer und sicherer Rettungsweg muss an das Gebäude angebaut werden. Diese Arbeiten sollen alle in diesem Jahr erfolgen, soweit wie möglich in den Ferien.

Breitbandversorgung: 1,2 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung


Die Arbeiten zur Breitbandversorgung sind ausgeschrieben. Die Finanzierung erfolgt zum Großteil über Fördermittel. Zehn Prozent der Kosten trägt die Gemeinde als Eigenmittelanteil. Allerdings wurde der Gemeinde in Aussicht gestellt, dass diese zehn Prozent vom Freistaat übernommen werden könnten, berichtet die Oppacher Kämmerin Nicole Locke. Wenn das der Fall sei, könnten die für den Eigenanteil im Haushalt eingestellten Gelder für andere Zwecke in Oppach verwendet werden, bestätigt die Bürgermeisterin.

Hochwasserschutz: 700000 Euro kostet die Beseitigung von Schäden


Das Hochwasser aus dem Jahr 2010 hat in Oppach große Schäden angerichtet. Noch nicht alle sind beseitigt. So ist unter anderem eine Bachmauer in der Jägerhausstraße zu erneuern. Der Strahteich muss erneuert oder sogar umverlegt werden. Was letztendlich gemacht werden muss, stehe noch nicht fest, berichtet die Bürgermeisterin. Die Planung dafür sei noch immer im Gange. Für die Vorhaben zur Beseitigung von Hochwasserschäden verwendet Oppach auch Mittel aus den Vorjahren. Dabei muss die Gemeinde einen Eigenanteil von zehn Prozent der Summe aufbringen. Anders als nach dem Hochwasser von 2013 wird die Beseitigung von Hochwasserschäden aus dem Jahr 2010 nur mit 90 Prozent gefördert.

Straßensanierung: hier sind 250000 Euro eingeplant


In der Straße Alte Zeile in Oppach ist die Sanierung erforderlich. In der Gemeinde wartet man jedoch noch auf einen entsprechenden Bescheid. Für einen Gehweg in der Löbauer Straße hält die Gemeinde 20000 Euro für Planungskosten vor. Auch die Straße selbst muss gemacht werden, sie befindet sich in einem desolaten Zustand. Allerdings ist hier ein Planfeststellungsverfahren nötig, das über das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) läuft. Und das dauert, bedauert die Bürgermeisterin.

Feuerwehrtechnik: 319000 Euro soll ein neues Fahrzeug kosten


Für 2019 plant die Gemeinde die Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeugs.

Instandhaltung: 235000 Euro für die Turnhalle


Im kommenden Jahr plant Oppach die Sanierung der Turnhalle. Vor allem die Heizung und die Fassade sollen dabei erneuert werden.

1 / 7