merken

Orgelspiel in Nieskyer Kirchen

Nach dem Erfolg des Orgelspaziergangs 2017 wird er dieses Jahr fortgesetzt. Zudem sind mehrere Konzerte zu hören.

© André Schulze

Von Steffen Gerhardt

Niesky. Das Erlebnis des Orgelspaziergangs zum Nieskyer Stadtjubiläum im vergangenen Jahr ist noch vielen Bürgern in guter Erinnerung. Regionalkantorin Theresa Haupt geht es nicht anders. „Das war nicht nur ein schönes Klangerlebnis für die Besucher, sondern auch eine gute Zusammenarbeit zwischen den vier Kirchgemeinden in der Stadt Niesky“, sagt die Kantorin.

Beides gibt genügend Motivation, in diesem Jahr wieder zu einem Orgelspaziergang einzuladen. Aber auch ein zweiter Grund führte dazu, dass es in diesem Jahr nicht nur den musikalischen Spaziergang zu den Königinnen der Musikinstrumente geben wird. Maßgeblichen Anteil daran haben die beiden evangelischen Kirchen, erläutert die Kantorin. „In der Evangelischen Brüdergemeinde gibt es schon seit Jahren den Konzertzyklus ,Orgel Plus’. In der Christuskirche entstand vor zwei Jahren die Konzertreihe ,Emporenkonzerte’, wo sich die Besucher auf der Empore um die Orgel gruppieren und so besser das Spiel an dem Instrument mitverfolgen können“, erzählt Theresa Haupt. Dazu wurde im vergangenen August die Empore umgebaut zu einer ebenen Fläche, damit die Konzertbesucher ausreichend Platz haben, um auf den Stühlen Platz zu nehmen.

Nun sagten sich beide Kirchen, warum verbinden wir nicht die Konzerte zu einem gemeinsamen Erlebnis. Das heißt, dass die Emporen-Musikfreunde auch die „Orgel Plus-Reihe“ besuchen und umgekehrt. Daraus entstand die Idee, über das Jahr verteilt in den Kirchen auf dem Zinzendorfplatz und an der Rothenburger Straße eine Konzertreihe zu konzipieren. Die Orgel steht dabei im Mittelpunkt, aber sie allein soll nicht die Abende musikalisch füllen.

Konzerte im Überblick

4. März: Eröffnungskonzert in der Christuskirche mit der Band der Hochschule für Kirchenmusik, Beginn 19.30 Uhr.

22. April: Emporenkonzert in der Christuskirche mit barocken Klängen.

27. Mai: „Orgel Plus“ mit einer Band in der Kirche der Brüdergemeine.

17. Juni: Sommerfest der Gemeinden auf dem Zinzendorfplatz mit gemeinsamen Singen von Liedern.

3. August: „Orgel Plus“ Konzert mit Orgel und Querflöte in der Kirche der Brüdergemeine.

19. August: Orgelspaziergang an vier Spielstätten in Niesky.

22./23. September: Kantatenprojekt mit mehreren Chören und Solisten.

18. Dezember: Emporenkonzert in der Christuskirche mit Liedern zur Advents- und Weihnachtszeit.

1 / 8

So wird an diesem Sonntag die Band der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden in die Christuskirche auch andere musikalische Klänge bringen. „Da wir zu der Musikreihe mehr Leute erwarten als sonst, finden die Konzerte nicht auf der Empore, sondern im Kirchenschiff statt“, ergänzt die Kantorin. Zum nächsten Konzert im April wird das Orgelspiel durch ein Trio unter der Leitung der Kreiskantorin Ulrike Scheylt den Abend gestalten. Zu erwarten sind barocke Klänge.

Das alles kostet natürlich Geld. Die Solisten und Instrumentalisten wollen bezahlt sein, die Techniker und natürlich die Betriebskosten, die in den Kirchen zu Buche schlagen, bis hin zur Werbung für diese Konzerte. Dazu haben sich beide Kirchen Sponsoren in der Stadt gesucht. Angesprochen wurden Einrichtungen, Betriebe, Händler und Gewerbetreibende. Auch die Sächsische Zeitung beteiligt sich finanziell an dieser Musikreihe. „Die Resonanz war sehr gut, die Konzerte sind vom Budget her abgesichert“, sagt die Kantorin. Zudem legte der Kirchenkreis einen Zuschuss hin und über die Kulturraumförderung wird auch noch ein Betrag erwartet.

Schließlich sollen die Konzerte, ohne Eintritt zahlen zu müssen, für alle Menschen offen stehen. „Für eine Spende in unsere Kollekte sind wir jederzeit dankbar“, ergänzt die Kantorin. Zwei kirchenmusikalische Höhepunkte möchte sie besonders hervorheben: Zum einen den Orgelspaziergang im August. Dieser führt aller Voraussicht nach wieder an vier Orgelstandorte in der Stadt. Zum anderen das Kantatenprojekt im September. Dazu treffen sich die Chöre aus den Kirchgemeinden, ein überregionaler Kinderchor, das Görlitzer Kirchenorchester sowie Instrumental- und Gesangssolisten. Sie studieren an dem Wochenende eine romantische Kantate ein, die am Sonntag vor dem Nieskyer Publikum Premiere hat. Begleitet wird das Vorhaben von zwei Gottesdiensten. Gestaltet wird dieser in der Kirche der Brüdergemeine als Singstunde am 22. September. Tags darauf wird der Gottesdienst in der Christuskirche nach altem Brauch, stammend aus dem 19. Jahrhundert, durchgeführt.