Bautzen
Merken

Orgelwerkstatt wird zum Konzertsaal

Bautzens traditionsreiche Orgelbaufirma Eule öffnet am Sonnabend ihre Türen für Besucher. Neben dem Blick hinter die Kulissen gibt es eine Premiere.

Teilen
Folgen
Wie aus kleinen und großen Pfeifen eine Orgel entsteht, können Besucher beim Tag der offenen Tür in der Bautzener Orgelbaufirma Eule unter anderem von Orgelbaumeister Christoph Kumpe erfahren.
Wie aus kleinen und großen Pfeifen eine Orgel entsteht, können Besucher beim Tag der offenen Tür in der Bautzener Orgelbaufirma Eule unter anderem von Orgelbaumeister Christoph Kumpe erfahren. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Orgelmusik an einem ungewöhnlichen Ort können Interessierte am Sonnabend in Bautzen erleben: Dann öffnet das traditionsreiche Unternehmen Orgelbau Eule seine Türen für Besucher und zeigt dabei nicht nur seine Werkstätten und verschiedene Instrumente, an denen gerade gearbeitet wird, sondern es wird dort erstmals auch auf einer Orgel musiziert. Studierende der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Halle/Saale werden der Orgel, die für die Aula ihrer Schule bestimmt ist, die ersten Töne entlocken.

„Normalerweise sind die meisten unserer Instrumente so groß, dass wir sie erst vor Ort zusammensetzen. Diese Orgel mit 23 Registern passt dagegen aufgebaut in unsere Werkstatt“, sagt Anne-Christin Eule, Geschäftsführerin der Orgelbaufirma „Hermann Eule“. An dem Instrument arbeiten die Orgelbauer seit Dezember 2018. Darüber hinaus erhalten die Besucher beim Blick hinter die Kulissen des Unternehmens Einblicke in das Orgelbauprojekt für die Katholische Kirche St. Jacobus in Straubing. „Das ist mit 100 Registern die zweitgrößte Orgel, die unser Haus in seiner über 140-jährigen Firmengeschichte verlässt“, sagt Anne-Christin Eule. Für das Instrument endet die Zeit in der Werkstatt im August, danach beginnt der Aufbau.

 Voraussichtliche Weihe ist im Frühjahr 2020. Ein Orgelbauprojekt direkt vor der Haustür haben Bautzens Orgel-Spezialisten für die Kirchgemeinde Lohsa übernommen. Für die Restaurierung der Ladegast-Rühlmann-Orgel aus dem Jahr 1871 legen sie gerade den Endspurt ein. Das Instrument soll am vierten Advent wieder an die Gemeinde übergeben werden. Besichtigt werden können auch die Arbeiten an der Steinmeyer-Orgel aus Regensburg. „Unsere Besucher können zwischen Orgelneubauten und unseren Restaurierungsprojekten schlendern und mit uns ins Gespräch kommen“, sagt Anne-Christin Eule.

Vielleicht nutzen den Tag der offenen Tür auch Schüler, um Lust auf den handwerklichen Beruf zu bekommen. Ab dem neuen Ausbildungsjahr im September beschäftigt die Orgelbaufirma voraussichtlich acht Auszubildende. Daneben hat das Unternehmen 35 Mitarbeiter. Insgesamt verließen die 1872 gegründete Manufaktur bisher knapp 700 Orgel-Neubauten und über 100 historische Instrumente. (SZ)

Tag der offenen Tür in der Orgelbaufirma „Hermann Eule“, Wilthener Straße 6 in Bautzen, am Sonnabend, 29. Juni, von 14 bis 17 Uhr