merken

Feuilleton

Oscars 2020 - der Countdown läuft

Am Sonntag werden die Oscars vergeben, doch die Preisträger stehen jetzt schon fest. Die Wahlzettel sind bei der Filmakademie eingegangen.

Die Oscar-Verleihung findet am Sonntag, den 9. Februar im Dolby Theatre statt.
Die Oscar-Verleihung findet am Sonntag, den 9. Februar im Dolby Theatre statt. © dpa

Los Angeles. "Joker", "1917" oder "The Irishman"? Die Oscar-Preisträger stehen fest, doch der Ausgang der Wahl ist noch nicht bekannt. Bis zum Dienstagabend (Ortszeit) mussten die Stimmzettel der fast 9.000 Oscar-Juroren im Onlineverfahren bei der Filmakademie in Beverly Hills eingegangen sein. Bis zur 92. Trophäen-Gala am Sonntag zählen nun Mitarbeiter der Prüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers die Stimmen in 24 Preiskategorien aus, um die Gewinner zu ermitteln. Das Ergebnis wird in verschlossenen Umschlägen direkt zur Oscar-Verleihung gebracht.

Mit elf Nominierungen ist der Film "Joker" der große Favorit, jeweils zehn Gewinnchancen haben "The Irishman", "1917" und "Once Upon a Time in Hollywood". Als Schauspieler sind in diesem Jahr unter anderem Leonardo DiCaprio, Adam Driver, Joaquin Phoenix, Renée Zellweger und Charlize Theron im Oscar-Rennen.

Anzeige
Behinderte fördern und begleiten

Die Volkshochschule Dreiländereck bietet eine berufsbegleitende heilpädagogische Zusatzqualifikation an.

Vor dem Dolby Theatre in Hollywood, wo am Sonntag die Stars über den roten Teppich flanieren werden, hat der Countdown begonnen. Mehrere Blocks des bei Touristen beliebten Hollywood Boulevards sind schon abgesperrt. Hinter Barrikaden werden Tribünen errichtet und die Flaniermeile dekoriert.

Die Oscar-Akademie kündigte weitere Show-Talente an, darunter die Soul-Sängerin Janelle Monáe. Als prominente Helfer, die auf der Bühne Preise verteilen werden, sind Regisseur Spike Lee und die Schauspielerinnen Salma Hayek und Brie Larson neu dazugekommen. Zuvor hatten die Veranstalter bereits Stars wie Rami Malek, Gal Gadot, Pop-Ikone Elton John und die Musical-Darstellerin Idina Menzel benannt. Zum zweiten Mal in Folge steht in diesem Jahr kein Gastgeber auf der Oscar-Bühne, die Gala wird allein mit Star-Präsentatoren bestritten. (dpa)

Oscar-Verleihung 2020: Die wichtigsten Nominierten in der Übersicht

Bester Film

  • "Ford V Ferrari" - deutscher Titel "Le Mans 66 - Gegen jede Chance"
  • "The Irishman"
  • "Jojo Rabbit"
  • "Joker"
  • "Little Women"
  • "Marriage Story"
  • "1917"
  • "Once upon a Time... in Hollywood"
  • "Parasite"

Beste Hauptrolle, weiblich

  • Cynthia Erivo ("Harriet")
  • Scarlett Johansson ("Marriage Story")
  • Saoirse Ronan ("Little Women")
  • Charlize Theron ("Bombshell")
  • Renée Zellweger ("Judy")

Beste Hauptrolle, männlich

  • Antonio Banderas, ("Pain and Glory", deutscher Titel "Leid und Herrlichkeit")
  • Leonardo DiCaprio, ("Once upon a Time... in Hollywood")
  • Adam Driver ("Marriage Story")
  • Joaquin Phoenix ("Joker")
  • Jonathan Pryce ("The Two Popes")

Beste Nebenrolle, weiblich

  • Kathy Bates ("Richard Jewell")
  • Laura Dern ("Marriage Story")
  • Scarlett Johansson ("Jojo Rabbit")
  • Florence Pugh ("Little Women")
  • Margot Robbie ("Bombshell")

Beste Nebenrolle, männlich

  • Tom Hanks ("A Beautiful Day in the Neighborhood")
  • Anthony Hopkins ("The Two Popes")
  • Al Pacino ("The Irishman")
  • Joe Pesci ("The Irishman")
  • Brad Pitt ("Once upon a Time... in Hollywood")

Beste Regie

  • "The Irishman" (Martin Scorsese)
  • "Joker" (Todd Phillips)
  • "1917" (Sam Mendes)
  • "Once upon a Time... in Hollywood" (Quentin Tarantino)
  • "Parasite" (Bong Joon-ho)

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • "The Irishman" (Steven Zaillian)
  • "Jojo Rabbit" (Taika Waititi)
  • "Joker" (Todd Phillips & Scott Silver)
  • "Little Women" (Greta Gerwig)
  • "The Two Popes", deutscher Titel "Die zwei Päpste" (Anthony McCarten)

Bestes Originaldrehbuch

  • "Knives Out", deutscher Titel "Knives Out - Mord ist Familiensache" (Rian Johnson)
  • "Marriage Story" (Noah Baumbach)
  • "1917" (Sam Mendes & Krysty Wilson-Cairns)
  • "Once upon a Time... in Hollywood" (Quentin Tarantino)
  • "Parasite" (Bong Joon-ho, Han Jin Won)

Beste Kamera

  • "The Irishman" (Rodrigo Prieto)
  • "Joker" (Lawrence Sher)
  • "The Lighthouse", deutscher Titel "Der Leuchtturm" (Jarin Blaschke)
  • "1917" (Roger Deakins)
  • "Once upon a Time... in Hollywood" (Robert Richardson)

Beste Filmmusik

  • "Joker" (Hildur Guðnadóttir)
  • "Little Women" (Alexandre Desplat)
  • "Marriage Story" (Randy Newman)
  • "1917" (Thomas Newman)
  • "Star Wars: The Rise Of Skywalker", deutscher Titel "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" (John Williams)

Bester Filmsong

  • "I Can't Let You Throw Yourself Away" aus "Toy Story 4", deutscher Titel "A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando" (Randy Newman)
  • "(I'm Gonna) Love Me Again"aus "Rocketman" (Elton John/ Bernie Taupin)
  • "I'm Standing With You" aus "Breakthrough" (Diane Warren)
  • "Into The Unknown" aus "Frozen II", deutscher Titel "Die Eiskönigin II" (Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez)
  • "Stand Up" aus "Harriet" (Joshuah Brian Campbell und Cynthia Erivo)

Bester Kurzfilm

  • "Brotherhood" (Meryam Joobeur und Maria Gracia Turgeon)
  • "Nefta Football Club" (Yves Piat und Damien Megherbi)
  • "The Neighbors' Window" (Marshall Curry)
  • "Saria" (Bryan Buckley und Matt Lefebvre)
  • "A Sister" (Delphine Girard)

Bester Dokumentarfilm

  • "American Factory" (Steven Bognar, Julia Reichert und Jeff Reichert)
  • "The Cave" (Feras Fayyad, Kirstine Barfod und Sigrid Dyekjær)
  • "The Edge of Democracy", deutscher Titel "Am Rande der Demokratie" (Petra Costa, Joanna Natasegara, Shane Boris und Tiago Pavan)
  • "For Sama" (Waad al-Kateab und Edward Watts)
  • "Honeyland" (Ljubo Stefanov, Tamara Kotevska und Atanas Georgiev)

Bester internationaler Film

  • "Corpus Christi" (Polen)
  • "Honeyland" (Nordmazedonien)
  • "Les Misérables", deutscher Titel "Die Wütenden - Les Misérables" (Frankreich)
  • "Pain and Glory", deutscher Titel "Leid und Herrlichkeit" (Spanien)
  • "Parasite" (Südkorea)