merken
Politik

Osten profitiert von zwölf Euro Mindestlohn

Eine Kommission empfiehlt einen höheren Mindestlohn, mehrere Parteien fordern 12 Euro. Besonders im Osten ein großer Sprung.

Die Löhne im Osten liegen immer noch unter West-Niveau. Könnte ein höherer Mindestlohn helfen?
Die Löhne im Osten liegen immer noch unter West-Niveau. Könnte ein höherer Mindestlohn helfen? © Sebastian Kahnert/dpa

Berlin. Jeder vierte Beschäftigte in Deutschland verdient weniger als zwölf Euro pro Stunde. Insgesamt betraf dies zuletzt 9,99 Millionen Beschäftigte, wie eine Antwort des Statistischen Bundesamts zeigt, die die Linke im Bundestag angefordert hatte. Die Auswertung der Behörde liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor.

In Ostdeutschland lag der Anteil der Beschäftigungsverhältnisse mit unter zwölf Euro in der Stunde bei 36,7 Prozent. In Westdeutschland einschließlich Berlin betraf dies 24,7 Prozent der Beschäftigten. Diese im Juli erstellte Statistik des Bundesamts zeigt das Bild im April 2018.

Anzeige
Haben Demokraten Feindbilder?
Haben Demokraten Feindbilder?

Professor Armin Nassehi der LMU München spricht in einer kostenfreien Online Diskussion am 9. März über die offene Gesellschaft und ihre Feinde.

Ostdeutschland weit unter West-Niveau

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst lag deutschlandweit bei 19,37 Euro. Am niedrigsten war er mit 15,86 Euro in Mecklenburg-Vorpommern. Am meisten verdienen die Beschäftigten in Hamburg - dort waren es laut Statistik 21,90 Euro.

Nach Wirtschaftsabteilungen wurde in der Gastronomie mit durchschnittlich 10,99 Euro am wenigsten gezahlt - gefolgt von der Gebäudebetreuung und dem Garten- und Landschaftsbau mit 11,99 Euro.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linke-Fraktion, Sabine Zimmermann, sagte der dpa, viel zu viele Beschäftigte würden mit niedrigen Löhnen abgespeist.

Arbeitgeber wehren sich

Das Mindestlohnkommission hatte Ende Juni empfohlen, dass der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland bis Mitte 2022 über die Marke von 10 Euro steigen soll. Die untere Absicherung für Geringverdiener soll demnach von jetzt 9,35 Euro in vier Stufen auf bis zu 10,45 Euro pro Stunde angehoben werden. Das Gremium aus Spitzenvertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften gibt der Regierung Empfehlungen, die diese dann in der Regel umsetzt.

Weiterführende Artikel

SPD will Mindestlohn deutlich anheben

SPD will Mindestlohn deutlich anheben

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Jetzt soll Bilanz gezogen werden. Die SPD weiß schon, wo die Reise hingehen soll.

Wenig Lohn für viele Sachsen

Wenig Lohn für viele Sachsen

Jeder dritte Beschäftigte muss mit einem Stundenlohn unter zwölf Euro auskommen. Einige Politikern fordern jetzt die Anhebung des Mindestlohns.

Dulig für Mindestlohn von 12 Euro

Dulig für Mindestlohn von 12 Euro

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will Vorgaben für eine kräftige Anhebung der Lohnuntergrenze machen und bekommt Unterstützung aus Sachsen.

Mindestlohn soll auf 10,45 Euro steigen

Mindestlohn soll auf 10,45 Euro steigen

Inmitten der Corona-Krise schlägt das zuständige Gremium die nächste Anhebung vor. Geplant ist eine vierstufige Erhöhung bis 2022.

Zimmermann sagte, die jüngste Empfehlung der Mindestlohnkommission sei nicht akzeptabel und zementiere den Niedriglohnbereich. "Die Arbeitgeber haben offensichtlich eine spürbare Anhebung des Mindestlohns verhindert." Nötig sei eine Erhöhung auf 12 Euro. "Millionen Beschäftigte würden davon profitieren, vor allem im Osten."

Mehr zum Thema Politik