merken

Ostern beginnt die Eissaison

Mit Amadeus und einer schwarzen kalten Köstlichkeit startet Steffen Heintze in Ebersbach in den Frühling – egal, wie das Wetter zum Fest ist.

© Matthias Weber

Von Gabriela Lachnit

Ebersbach. Seit Karfreitag ist wieder Betrieb bei Softeis-Heintze in Ebersbach. Die Eisbar am Hofeweg hat die Winterpause beendet und hat wieder täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Zwei neue Eissorten bietet der Inhaber Steffen Heintze jetzt zusätzlich an. Wie alle anderen Sorten kommen auch die beiden Neuen aus eigener Produktion. Die eine Sorte, Amadeus, sei etwas Marzipaniges. Die Rezeptur ist an die Salzburger Mozartkugeln angelehnt, sagt der Eisfachmann. Die zweite Neuheit ist schwarz. Es sei aber kein Schokoladeneis, betont Heintze. Wonach es schmeckt, das will er nicht verraten, das soll jeder selbst herausfinden. Die Rezeptur dafür stammt von ihm.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Angeregt worden ist er dafür bei einem Eis-Lehrgang, den er in der Winterpause in Nordhausen absolviert hat. Dort konnte er zudem viele Erfahrungen und Ideen von anderen Eisherstellern aufnehmen.

Während des Winters hatten Heintze und seine Mitarbeiter nicht nur Zeit für einen Urlaub, sondern auch viel Arbeit. Bis zum Heiligabend des Vorjahres waren er und sein Team mit drei Eiswagen auf verschiedenen Weihnachtsmärkten unterwegs. Außerdem hat er zwei Messen besucht, sein Sohn Robert eine in Stuttgart. Da könne man immer mal schauen, was Trend wird, sagt der Chef. Die speiseeisfreie Zeit haben Heintzes genutzt, um Reparaturen an den Eiswagen durchzuführen und zu Hause in Oderwitz alles auf Vordermann zu bringen. In den letzten Tagen haben der Eismacher und sein Team den Eisladen in Ebersbach innen auf Hochglanz gebracht. Außen ist das erst in diesen Tagen möglich, denn bei den kalten Temperaturen hat es der Oderwitzer nicht riskiert, das Wasser anzustellen. „Nicht auszudenken, was passiert, wenn das Wasser in den Leitungen gefriert“, sagt er. Das Eiscafé ist nun mal nur auf den Betrieb bei Plusgraden eingerichtet.

Außer den beiden Eissorten gibt es eine weitere Neuerung: Gäste des Eiscafés, die mit dem E-Bike kommen, können künftig ihr Rad am Fahrradständer aufladen. Heintze montiert dafür eine Extra-Steckdose am Radparkplatz. Ansonsten können die Gäste alles nutzen, was der Eisexperte im Vorjahr erneuert hat. Toiletten und die Gartengestaltung gehören dazu.