Anzeige

OSTRALE-Kunst im Goethe-Institut 

In der Ausstellung der OSTRALE Biennale O19 setzen sich verschiedene Künstler mit dem Thema Afrika auseinander. 

© Bild: PR

Im Fokus des OSTRALE-Programmes im Goethe-Institut Dresden stehen Arbeiten zum Thema WomanISM und Gegenüberstellungen von Positionen internationaler Künstler, die sich mit dem Schwerpunkt Afrika und den dort vorherrschenden Problemen der Globalisierung, wie Migration, Menschenrechte oder Umwelt auseinandersetzen.

Spannende Verbindungen

"Kunst und Sprache verbinden Menschen, ergänzen sich darin gegenseitig. Während es die Aufgabe des Goethe-Instituts ist, die deutsche Sprache in der Welt zu vermitteln, bringt die OSTRALE Biennale Künstler aus aller Welt zusammen. Wir freuen uns, mit der Nutzung der Räumlichkeiten des Goethe-Instituts eine spannende Verbindung aus Beidem schaffen zu können“, sagt Direktorin Andrea Hilger.

Die Arbeit von Patrick Fenech beispielsweise besteht aus Porträtfotos afrikanischer Flüchtlinge auf Malta, die vom Aussterben bedrohte Insekten halten. Fenech befasst sich mit der Entwurzelung von Menschen aus ihrem Herkunftsland und zeigt gleichzeitig dramatisch die Bedrohung des Ökosystems durch Umwelteinflüsse auf.

Arbeiten von Usha Seejarim aus Südafrika werden nicht nur im Goethe-Institut Dresden, sondern auch im Ausländerrat Dresden e.V. und in der Tabakfabrik gezeigt. In ihren Arbeiten benutzt sie Alltagsgegenstände aus der täglichen Arbeit von Frauen. Seejarim verwendet die Schönheit der Banalität, um sich zu Gender, Frauen in ihrer Gesellschaft und Frauenarbeit zu äußern, wodurch ihre Kunst „Bewahrerin“ der jüngsten Veränderungen der Rolle der Frauen wird und Tendenzen aufzeigt, in Frage stellt oder andeutet.

Ausstellungsort & Öffnungszeiten:

Goethe-Institut

Königsbrücker Straße 84

01099 Dresden

Straßenbahn: Linien 8, 7 (Haltestelle Tannenstraße/Goethe-Institut)

Öffnungszeiten: bis 1. September Montag-Freitag 8 Uhr bis 16 Uhr

Hier geht es zur Themenseite der OSTRALE.