merken

Ostrau und Roßwein bessern Torverhältnis auf

Gegen abstiegsbedrohte Gegner haben die beiden Teams deutlich gewonnen. Das freut auch den BC Hartha.

Vor Beginn der Kreisoberligabegegnung zwischen dem SV Ostrau 90 und dem SV Chemie Böhlen wurde Frank Rudelt geehrt, der nach 25 Jahren seine Laufbahn als aktiver Schiedsrichter für den SV Ostrau beendet. Danach feierten die Ostrauer einen deutlichen 7:1-Erfolg. Damit besserten sie ihr Torverhältnis ebenso auf wie der Roßweiner SV, der beim TSV Burkartshain mit 3:0 gewann. Freude dürften diese Ergebnisse auch beim BC Hartha ausgelöst haben. Böhlen und Burkartshain liegen nur knapp hinter den Harthaern, die dank der Ergebnisse der Konkurrenz weiter auf Platz elf rangieren.

Die Böhlener reisten mit argen Besetzungsproblemen in Ostrau an. Als einziger Wechselspieler saß Trainer Sören Zborala auf der Bank. David Karius bescherte den Gastgebern mit seinem frühen 1:0 einen Start nach Maß. Die Böhlener wehrten sich nach Kräften und hatten in der zehnten Minute durch Daniel Hintzsche den Ausgleich auf dem Fuß. Doch Ostraus Torhüter Tino Gastberg konnte die Situation klären. In den nächsten 20 Minuten rollte das Ostrauer Angriffsspiel permanent auf das Böhlener Gehäuse. Christopher Hübner und Michal Brnicky mit zwei Treffern erhöhten auf 4:0. Trotz des deutlichen Rückstandes gaben sich die Böhlener nicht auf, bewiesen Moral und Kampfkraft. Das fünfte Tor der Ostrauer durch den eingewechselten Johann Kowalski brachte noch nicht die notwendige Sicherheit. Die Gäste versuchten es immer wieder und in der 73. Minute erzielte Philipp Dobos den Ehrentreffer für seine Mannschaft. Kowalski und Ostraus Kapitän Marcus Hausmann stellten den 7:1-Endstand her.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Bei hochsommerlichen Temperaturen machte der Roßweiner SV in Burkartshain von Beginn an Druck und landete einen verdienten Sieg. „Wir sind trotz der Hitze ein hohes Tempo gegangen und hatten den Gegner jederzeit im Griff“, lobte RSV-Trainer Gerd Hentzschel. Vor dem Nachholspiel bei Spitzenreiter Frohburg am Mittwoch (Anstoß 19 Uhr) war es wichtig, noch einmal Selbstvertrauen zu tanken. Da die Frohburger auf den Aufstieg verzichtet haben, könnten die Roßweiner auch als Tabellenzweiter in die Landesklasse aufsteigen. Doch Hentzschel hat den Kampf um die Spitze noch nicht aufgegeben, zumal Frohburg in Großsteinberg nur ein Remis erreichte. „Unser Ziel ist es, Kreisoberligameister zu werden“, so der Trainer. In Burkartshain ließen die Roßweiner zunächst einige Chancen ungenutzt. In der 31. Minute traf Benjamin Brambor nach Freistoß von Stephan Krondorf und der Vorlage von Stanley Steenbeck zur Führung. Auch in Halbzeit zwei bestimmte der RSV das Geschehen auf dem Platz. Ein weiter Einwurf von Stephan Krondorf auf den aufgerückten David Renner führte zum 2:0. Nur wenig später setzte sich Krondorf bis zur Grundlinie durch und flankte den Ball vor das Tor. Wieder war dort Benjamin Brambor zur Stelle und verwandelte mit schöner Direktabnahme zum 3:0 für die Roßweiner. Nun kamen auch die Gastgeber noch mal vor das RSV-Gehäuse, doch Torwart Torsten Jentzsch war zweimal mit starken Reflexen zur Stelle. (DA/svo/dani)