merken

Deutschland & Welt

Papageien sind hilfsbereit

Papageien haben ein ähnliche geistiges Niveau wie Rabenvögel, Delfine und Primaten. Das fanden Forscher heraus.

Graupapagei Carlo spricht Bayrisch, er weiß, was er will, und das sagt er ganz deutlich: "I mog a Duplo!".
Graupapagei Carlo spricht Bayrisch, er weiß, was er will, und das sagt er ganz deutlich: "I mog a Duplo!". © dpa

Seewiesen. Papageien sind nicht nur außerordentlich intelligent, sondern zeigen auch ein hohes Maß an Hilfsbereitschaft. Das haben Forscherinnen des Max-Planck-Instituts für Ornithologie, das seinen Sitz in Seewiesen/Pöcking (Bayern) hat, auf Teneriffa nachgewiesen.

Die Vögel helfen Artgenossen, selbst wenn sie keine sofortige Gegenleistung für ihre Hilfe erhalten, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Zudem erwiderten sie Gefallen und reagierten nicht mit Neid, wenn Artgenossen eine größere Belohnung erhalten als sie selbst. Damit befänden sich Papageien auf einem ähnlichen geistigen Niveau wie Rabenvögel, Delfine und Primaten, hieß es.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

In einem Laborversuch auf Teneriffa bekam ein Graupapageien-Weibchen in einer Plexiglas-Kammer einige Metallmarken, die es gegen eine Futterration mit der Forscherin tauschen konnte, wie es hieß. Als seine Tauschöffnung versperrt wurde, reichte der Papagei die Marken seinem Nachbarvogel weiter, dessen Tauschöffnung offen war. Dann beobachtete er gelassen, wie der Nachbar die Futterrationen einheimste.

Nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen verhielten sich neben dem Menschen nur Menschenaffen in vergleichbaren Situationen so scheinbar selbstlos, teilten die Forscherinnen mit. Alle anderen getesteten Tiere achteten nicht darauf, wie es ihren Artgenossen ergeht, und verhielten sich scheinbar gleichgültig oder sogar eigensüchtig. Die Papageien hätten "begriffen, dass ein anderes Individuum Hilfe braucht, um ein Ziel zu erreichen", sagte die Studienautorin Desiree Brucks. (epd)