merken
Deutschland & Welt

Paris verbannt E-Tretroller von Gehwegen

Wer mit dem Elektro-Tretroller durch die Stadt will, muss den Radweg oder die Straße nehmen. Fußgänger sind trotzdem betroffen. Was machen deutsche Städte?

© Christophe Gateau/dpa (Symbolfoto)

Paris/Berlin. Elektro-Tretroller, die auf Gehwegen herumstehen, nerven viele Großstädter - Paris hat nun reagiert und die Bürgersteige zu Tabuzonen erklärt. Es drohe ein Strafgeld von 35 Euro, falls die Regel nicht befolgt werde, teilte die Stadt mit. Auch in Deutschland dürfen E-Scooter nicht überall abgestellt werden - Laut Verordnung gelten dieselben Vorschriften wie für Fahrräder. "Es muss sichergestellt sein, dass andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert werden und die öffentliche Sicherheit und Ordnung gewahrt bleibt", teilte der Deutsche Anwaltverein am Donnerstag mit.

Fahren müssen E-Scooter in Deutschland auf Radwegen - gibt es keine, darf es die Fahrbahn sein, der Gehweg ist fürs Rollerfahren tabu. Auch in Paris darf man nicht auf den Bürgersteigen fahren, wer sich nicht daran hält, kann mit 135 Euro zur Kasse gebeten werden. Ganz so teuer ist es in Deutschland nicht. Wer auf "nicht zulässigen Verkehrsflächen" unterwegs ist, muss 15 Euro zahlen - mit Behinderung 20 Euro, mit Gefährdung 25 Euro, mit Sachbeschädigung 30 Euro.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Die mit einem Elektromotor ausgestatteten Tretroller haben sich in der französischen Hauptstadt - wie seit diesem Sommer auch in deutschen Städten - rasant ausgebreitet. Einheimische und Touristen können per App E-Tretroller verschiedener Anbieter mieten und losfahren. Auf den Straßen von Paris sind bis zu 15.000 Roller verfügbar. Für sie sollen neue Parkzonen geschaffen werden, bis Ende des Jahres sollen rund 2.500 Plätze verfügbar sein, wie die Stadt am Mittwochabend berichtete.

Weiterführende Artikel

E-Tretroller werden zugelassen

E-Tretroller werden zugelassen

Die Länder haben zugestimmt, dass die kleinen Flitzer mit Elektromotor in Deutschland fahren dürfen. Sachsens Verkehrsminister begrüßt das. Die Deutsche Bahn reagiert auch. 

Dresden will Regeln für Elektro-Tretroller

Dresden will Regeln für Elektro-Tretroller

Für die neuen Fahrzeuge sollen dieselben Vorschriften gelten wie für Fahrräder. Die Stadt wünscht sich Tempolimits und Parkverbote.

E-Tretroller sollen doch nicht auf Gehwege

E-Tretroller sollen doch nicht auf Gehwege

Die kleinen, elektrisch betriebenen Roller sollen ein neues Mobilitätsangebot für viele Städter sein. Doch wo sollen sie fahren dürfen?

Streit um E-Tretrollern auf Fußwegen

Streit um E-Tretrollern auf Fußwegen

E-Tretroller sollen ein neues Mobilitätsangebot für viele Städter sein. Doch damit könnte es noch einmal kompliziert werden.

Dass abgestellte Roller stören und zum Beispiel für Sehbehinderte sogar gefährlich werden können, haben auch die deutschen Städte auch auf dem Schirm. Viele von ihnen unterstützen die E-Scooter, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, der Deutschen Presse-Agentur. "Sie erwarten aber auch, dass die Anbieter dafür sorgen, dass die E-Tretroller nicht kreuz und quer und überall auf Bürgersteigen, in Fußgängerzonen oder auf den Plätzen der Stadt so herumstehen, dass sie andere beeinträchtigen oder behindern." Die Städte setzten deswegen auf enge Kommunikation mit den Anbietern und informierten zum Beispiel über geeignete Abstellorte. (dpa)

Mitteilung Stadt Paris (in Französisch) 

Verhaltensregeln fürs Fahren von E-Tretrollern in Deutschland

Mehr zum Thema Deutschland & Welt