merken

Parkärger am Robert-Werner-Platz

Vor einer Bar gilt jetzt Halteverbot. Darüber wurde im Stadtrat diskutiert.

© Archiv/Arvid Müller

Radebeul. Stadtrat Uwe Wittig (Freie Wähler) hat in der letzten Stadtratssitzung auf eine Halteverbotszone am Robert-Werner-Platz aufmerksam gemacht, die er nicht nachvollziehen kann. Seit Ende letzten Jahres stehe das Schild direkt neben der dort ansässigen Sportsbar. Er kritisierte, dass die Stadt dem Gastronom das Halteverbot direkt vor die Nase gesetzt habe. Dieser müsse aber regelmäßig Ware vor seiner Bar ausladen und deshalb direkt davor halten. Außerdem könnten so jetzt keine Taxis vor der Tür stehen oder Gäste dort parken, was dem Besitzer schade, sagte der Stadtrat.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Ordnungsbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) konnte die Aufregung jedoch nicht nachvollziehen. Es handele sich um ein eingeschränktes Halteverbot, erklärte er. Dem Gastronom sei also auch weiterhin gestattet, seine Ware in der Zone auszuladen. Für Gäste der Bar gebe es im Umfeld genügend Parkplätze, so Lehmann. Die Stadt habe das Halteverbot nach der Beschwerde eines Anwohners angeordnet. Dieser hatte beklagt, dass er mit dem Auto oft nicht aus seinem Grundstück kommt, weil die Einfahrt zugeparkt ist. (SZ/nis)