merken

Parkärger in Gesundbrunnen

Ein SZ-Leser beobachtet, wie ein Nachbar immer wieder im Parkverbot steht. Nun fragt er sich, was tut die Stadt Bautzen dagegen?

© Matthias Weber

Von Frances Scholz

Bautzen. Auf der Juri-Gagarin-Straße in Gesundbrunnen geht es eng zu. Deshalb darf man an der schmalen Einbahnstraße auch nicht länger als drei Minuten halten. Doch es gibt einen Anwohner, dem ist das wohl egal. „Ein Nachbar parkt am Wochenende und abends in der Woche immer auf dem Fußweg in Höhe der Hausnummer 38. Damit nimmt er fast den gesamten Gehweg ein. So kommen vor allem ältere Leute einfach nicht durch“, weiß ein Anwohner der Straße. Er möchte seinen Namen aber nicht nennen, denn der Bautzener befürchtet einen Racheakt seines Nachbarn.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

„Der Nachbar, der immer falsch parkt, ist ein Taxifahrer. Denn er stellt immer sein Diensttaxi auf dem Gehweg ab“, sagt der Bautzener. Als es ihm zu viel wurde, rief er sogar schon einmal die Polizei. „Doch da sagte man mir, dass sie nichts machen können. Ich hatte sogar das Gefühl, man macht sich über mein Anliegen lustig. Am Ende kam niemand vorbei“, erinnert er sich. Nun fragt sich der Bautzener, warum die Stadtverwaltung hier nichts tun kann und einfach stärkere Kontrollen durchführt. „Ich wünsche mir hier mehr Politessen, die auf Streife gehen. Denn ich habe schon lange nicht mehr jemanden vom Ordnungsamt hier gesehen“, sagt er.

Auch ma ein Stück laufen

Früher sei das anders gewesen. „Da kamen öfter mal Politessen vorbei und dadurch wurde der Nachbar auch öfter mal gezwungen, woanders zu parken. Außerdem gibt es in Gesundbrunnen genug Parkplätze, man muss nur eben ein Stück laufen“, sagt der Bautzener.

Die Stadtverwaltung will auf den Vorfall reagieren. „Wir werden unsere Mitarbeiter des Ordnungsamtes auf den Sachverhalt hinweisen“, verspricht Stadtsprecher André Wucht. Allgemein gebe es keine Abstriche an der Kontrolltätigkeit in Gesundbrunnen. Allerdings seien dort die Fallzahlen immer weiter zurückgegangen. Der Stadtsprecher weist darauf hin, dass die Anwohner sich bei solchen Vorfällen an die Stadt wenden können. „Sie können Ordnungswidrigkeiten anzeigen. Soweit alle Angaben zum Sachverhalt, also Fehlverhalten, genauer Ort, Datum, Zeit, Zeuge mit Name und Anschrift und möglichst ein Foto der Situation vorhanden sind“, sagt er. Die Anzeige müsse zudem glaubwürdig und das Fehlverhalten ahndungswürdig erscheinen. „Dann werden wir ein Verfahren durchführen“, sagt André Wucht.