merken

Pegida-Anhänger können auf Versicherungen hoffen

Die angezündeten Autos von Pegida-Teilnehmern werfen nicht nur politische Fragen auf. Für die Geschädigten geht es um die Regulierung der Schäden.

© Roland Halkasch

Die in Dresden angezündeten Autos von Pegida-Teilnehmern werfen nicht nur Fragen nach der politischen Dimension und möglicherweise zunehmenden Taten von Pegida-Gegnern auf. Für die Geschädigten ist jetzt auch die Frage nach einer Entschädigung beziehungsweise Erstattung der Kosten wichtig.

Aus Sicht der Versicherungen laufen die brennenden Autos unter Vandalismus. Die Versicherung springt ein und versucht sich später das Geld von den Tätern zu holen.

Die Teilkaskoversicherung deckt Schäden wie eingeschlagene Scheiben ab. Bei Brandstiftung greift die Teilkasko ebenso, denn sie versichert Gefahren wie Brand und Explosion, sagt Hasso Suliak vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Wenn ein Auto brennt und die Feuerwehr eingreifen muss, werde der Schaden in der Regel von der Kfz-Haftpflicht übernommen, weil durch solche Feuer auch die Umwelt und der Straßenbelag Schaden nehmen.

Anzeige
Der Kreuzchor singt!
Der Kreuzchor singt!

Das beliebte Adventskonzert im Stadion mit dem Dresdner Kreuzchor wird stattfinden! Jetzt gibt es sogar einen Zusatztermin.

Bei ausgebrannten Autos zahlt die Versicherung den Wiederbeschaffungswert, also den Preis eines gleichwertigen gebrauchten Fahrzeuges. Wer bei seiner Versicherung eine Selbstbeteiligung hat, muss diese Summe allerdings auch im Brandfall selbst bezahlen. Zumindest eine gute Nachricht gibt es: Auch wenn die Versicherung zahlt, muss der Geschädigte keine höheren Beiträge zahlen, informiert die Versicherung Ergo.

Weiterführende Artikel

Was kommt jetzt auf Dresden zu?

Was kommt jetzt auf Dresden zu?

Die Polizei ist in Sorge wegen der Großdemo am 6. Februar, der Staatsschutz ermittelt gegen die Brandstifter von der Marienbrücke und betroffene Autofahrer melden sich zu Wort.

Das gelte bei einer Teilkasko-Versicherung aber nur, wenn der Wagen tatsächlich in Flammen stand. Versengte Sitze oder angeschmorter Lack gelten da nicht als Brandschäden. Der Schaden wird nur bei Vollkasko ersetzt. Gegenstände, die im Auto lagen und beschädigt wurden, sind generell nicht versichert.

2014 regulierten die Kfz-Voll-und Teilkasko-Versicherer nach Angaben der GDV rund 15 700 Fahrzeugbrände mit einem Gesamtschaden von 60 Millionen Euro (SZ)

››› GVD zu Brandstiftung und Teilkaskoversicherung