merken

Pegida plant europaweiten Aktionstag

Pegida und andere rechtspopulistische Bewegungen planen erstmals einen europaweiten Aktionstag. Unbekannte warfen am Montagabend Steine auf Pegida-Gegner.

© dpa

Dresden. Pegida und andere rechte Bewegungen planen am 6. Februar 2016 erstmals einen europaweiten Aktionstag. Das kündigte Tommy Robinson, Gründer der als rechtspopulistisch eingestuften „English Defence League“, am Montagabend in Dresden an.

„Dresden und Deutschland ist eine Inspiration für die ganze Bewegung“, sagte Robinson in seiner Rede bei der Pegida-Demonstration. Er sprach von einer „Vereinigung zur Rettung Europas“. Robinson bezeichnete den „Islam“ als Ideologie. Es seien bereits Tausende Dschihadisten in Europa, die Terroranschläge planten.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Pegida-Chef Lutz Bachmann sagte zuvor, es könne nicht sein, dass deutsche Soldaten wieder in den Krieg zögen, während viele junge Männer, er meinte Flüchtlinge, hier „herumsitzen und Kaffee trinken“. Deutsche Grenzen gelte es zu sichern.

Nach Angaben der Studentengruppe „Durchgezählt“ nahmen bis zu 4 500 Menschen im Dauerregen an der Demo am Theaterplatz teil, begleitet vom Protest einiger Dutzend Gegendemonstranten von „Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter“ (Gepida).

Weiterführende Artikel

Stadt prüft Verbot für Pegida-Demos

Stadt prüft Verbot für Pegida-Demos

Nach den volksverhetzenden Reden bei der Kundgebung der „asylkritischen“ Pegida-Bewegung am vergangenen Montag will Oberbürgermeister Hilbert nun offenbar reagieren.

Auflagen für Pegida gefordert

Auflagen für Pegida gefordert

Das Bündnis „Herz statt Hetze“ fordert ein schärferes Vorgehen gegen Pegida. Es müsse unter anderem verhindert werden, dass Teilnehmer Hetzreden hielten.

Pegida ist kein Lokalphänomen

Pegida ist kein Lokalphänomen

Seit über einem Jahr demonstriert die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung in Dresden. Für Wissenschaftler kein reines Lokalphänomen. Auch die Motive der Demonstranten gingen über die Angst vor dem Fremden hinaus.

Keine angemessene Absicherung mehr

Keine angemessene Absicherung mehr

Die Auseinandersetzungen rund um das Thema Asyl setzen die Polizei zunehmend unter Druck.

Bei der Gepida-Demo kam es gegen 20.25 Uhr zu einem Zwischenfall. Wie die Polizei am Montagabend mitteilte, warfen Unbekannte von der Brühlschen Terrasse zwei Steine in Richtung der Pegida-Gegner. Ein Stein traf den gespannten Regenschirm einer Frau, ein zweiter Stein fiel auf die Frontscheibe des mitfahrenden Lautsprecherwagens. Die Frau blieb unverletzt, am Fahrzeug entstand Sachschaden. Die Polizei ermittelt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Insgesamt war die Polizei mit 393 Beamten im Einsatz. (lex/szo)