merken

Meißen

Personalabbau ist beendet

Die Stadt stellt wieder neue Mitarbeiter ein. Lehrlinge haben gute Übernahmechancen.

Obwohl das meiste Geld im Lommatzscher Haushalt für Personal ausgegeben wird, ist noch Luft für neues Personal. © dpa

Lommatzsch. Die Stadt Lommatzsch wird in diesem Jahr Personalkosten von 3,37 Millionen Euro haben. Sie sind einer der größten Ausgabeposten im Haushalt. Insgesamt beschäftigt die Stadt Lommatzsch gegenwärtig 75 Personen. 

Da jedoch nicht alle Mitarbeiter eine Vollzeittätigkeit ausüben, entspricht dies 69,75 Stellen. Im Kernhaushalt sind bei 4 932 Einwohnern 4,6 Beschäftigten je 1 000 Einwohner vorgesehen. Diese Kennzahl liegt damit deutlich unter dem vorgegebenen Wert von 4,8 Beschäftigen je 1 000 Einwohner, so Bürgermeisterin Anita Maaß (FDP).

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Noch mal 15 Traumküchen zum Werkspreis

Großer Küchen-Werksverkauf bei Möbel Hülsbusch geht in die Verlängerung

 Zum Kernhaushalt gehören alle direkt von der Stadt Lommatzsch bewirtschafteten Bereiche wie Verwaltung, Feuerwehr, Schulen, Kindertagesstätten, Wohnungen, Abwasser. Das pädagogische Personal der Kindertagesstätten bleibt bei der Ermittlung der Personalausstattung unberücksichtigt. „Ich freue mich sehr darüber, dass es unter Einhaltung der Kennzahlen nun möglich ist, Renteneintritte wieder mit neuen Mitarbeitern aufzufangen. Damit ist der fortlaufende Personalabbau seit 2005 beendet“, so Anita Maaß. 

Auch Auszubildende haben in den nächsten Jahren gute Übernahmechancen. Gleichzeitig arbeite die Stadt daran, die Verwaltungsabläufe stärker zu digitalisieren und daraus auch für die Bürger zukünftig weitere Erleichterungen abzuleiten. (SZ)