merken

Dippoldiswalde

Petition für erzgebirgische Bauweise

Die Rehefelder wehren sich gegen Investorenpläne. Jetzt ist der Landrat angekündigt. 

Das ehemalige Betriebserholungsheim von Möplü soll abgerissen werden. Der neue Bebauungsplan wird aber abgelehnt.
Das ehemalige Betriebserholungsheim von Möplü soll abgerissen werden. Der neue Bebauungsplan wird aber abgelehnt. © Frank Baldauf

Die Rehefelder werden ihre Petition am Freitag, dem 16. August, an Landrat Michael Geisler (CDU) übergeben. Er wird deshalb ins Erzgebirgsdorf kommen und sich gleich selbst ein Bild von der Lage machen, wie die Initiatoren informieren.

Anzeige
So sparen Sie bei der Autoversicherung 

Haben Sie schon mal überlegt, wie Ihre Autoversicherung günstiger wird? Wer bis zum 30. November 2019 wechselt, profitiert von bis zu 15 Prozent Rabatt.

Baupläne eines Dresdner Investors erregen die Gemüter. Dieser beabsichtigt, das ehemalige Betriebserholungsheim vom einstigen volkseigenen Möbel- und Plüschwerk am Grenzweg, kurz Möplü, abzureißen. Das Gebäude steht seit Jahren leer. Deshalb begrüßen die Rehefelder eigentlich, dass sich an dieser Stelle etwas tut. Der Investor will dort drei Wohn-/Ferienhäuser errichten. Wie diese aber gebaut werden sollen, schockierte. Die Pläne muten vielen Rehefeldern zu futuristisch an und passten nicht ins Ortsbild, begründen sie. Deshalb lehnte der Ortschaftsrat das Vorhaben ab. Parallel dazu wurden Unterschriften gegen diese Bebauung gesammelt. Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler) bemüht sich hinter den Kulissen um einen Kompromiss. (SZ/ks)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Baupläne schocken Rehefelder

Ein Investor aus Dresden will aus einem ehemaligen Ferienheim etwas Neues machen und futuristisch bauen. Zu gewagt, finden Einwohner.