merken

Petition übergeben

In das 260-Seelen-Dorf Choren sollen 220 Asylbewerber ziehen. Eine Bürgerinitiative hat ihre Sorgen und Ängste aufgeschrieben und an Martin Dulig überreicht.

© Tina Soltysiak

Von Tina Soltysiak

Döbeln/Choren. Jens Liebscher von der Bürgerinitiative „Gegenwind Choren“ hat am Mittwochabend dem stellvertretenden sächsischen Ministerpräsidenten Martin Dulig (SPD) eine Petition überreicht. In dieser schildern die Mitglieder der Initiative die schwierige Situation in Choren. In der ehemaligen Schule sollen bis zu 220 Asylbewerber untergebracht werden.

Anzeige
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"

Die neue Rektorin der TU Dresden hat viel vor. Sie denkt global, will die Exzellenz in Forschung und Lehre stärken und die Uni stärker für Ältere öffnen.

„Unsere Einwohnerzahl inklusive Kleinkinder und Senioren beträgt zirka 260 Menschen. Davon befinden sich schätzungsweise 15 bis 20 im Alter von 17 bis 35 Jahre“, erläutert Liebscher.

Das Gros der Chorener sei berufstätig und zwischen 8 und 17 Uhr in der Regel nicht zuhause. „Gleichzeit sind 220 junge Männer unbeschäftigt und frei beweglich im Ort unterwegs. Die nächste Polizeidienststelle befindet sich in Döbeln (10 km) und Meißen (20 km). Reaktionszeiten liegen nach unseren Erfahrungen bei 20 bis 45 Minuten“, heißt es in der Petition.

Bürger mangelhaft informiert

Das Schreiben ist für die Mitglieder der Bürgerinitiative ein weiterer Versuch, sich Gehör zu verschaffen. Sie wollen nicht, dass gar keine Asylbewerber in den Ort kommen. Im Gegenteil. Sie haben den Verantwortlichen im Landratsamt Mittelsachsen, die die ehemalige Schule am 10. Dezember 2015 beschlagnahmt hatten, vorgeschlagen, etwa 40 Flüchtlinge aufzunehmen.

In der Petition heißt es außerdem: „Das Objekt wurde gegen ausdrückliche Ratsbeschlüsse durch den Landrat beschlagnahmt, obwohl nach eigenem Bekunden zur selben Zeit Objekte im Eigentum des Landkreises noch verfügbar waren. Allein diese Tatsache stellt die Beschlagnahme rechtlich in Frage.“

Die Einsicht in das Beschlagnahmeschreiben sei den Bürgern vorenthalten worden. „Vorhandene Rechtsmittel wurden durch die Bürgermeister bewusst verschwiegen, obwohl von uns danach explizit gefragt wurde.“

Fehlendes Sicherheitskonzept

Ein Sicherheitskonzept für den Ort läge den Chorenern bisher nicht vor. „Das Land Sachsen lehnt nach unseren Informationen eine Versicherungsflicht für Asylbewerber ab - wie begründen das die Abgeordneten des Landtages. Wer steht für eventuelle Schäden ein?“, lautet eine Frage in der Petition.

Den Einwohnern des Döbelner Ortsteils sei „unverständlich, warum diese selbst vom Vertreter des Landrates als ungeeignet eingestufte Unterkunft belegt werden muss, während nach Angaben des Innenministers in Sachsen 50 Prozent der Unterbringungsmöglichkeiten derzeit leer stehen“.

Angst vor Radikalisierung

Martin Dulig sei „erstaunt, wie der Landrat bei aller Unterbringungsnot handelt. Aber die Landräte haben jetzt den Druck, denn wir als Freistaat zu Beginn hatten.“ Doch was kann er nun konkret in die Wege leiten? „Ich werde mit den Kreisräten und dem Landrat sprechen, damit dieses konkrete Thema auf kreis- und kommunaler Ebene geklärt werden kann“, sagt Dulig auf DA-Nachfrage.

Die Angst vor Überforderung und Radikalisierung, wie sie Jens Liebscher am Mittwochabend geschildert hat, müsse ernst genommen werden.

Seiner Erfahrung nach könnten die Leute besser mit dem Thema umgehen, wenn die Flüchtlinge tatsächlich da sind. „Dann ist es nicht mehr so abstrakt. Wenn man die Menschen kennen lernt, steigt die Bereitschaft zu helfen“, sagt Dulig.