merken

Radeberg

Pferdeäpfel werden zum Problem

Die Gemeinde Wachau bekam in den letzten Wochen wiederholt Beschwerden wegen verunreinigter Straßen.

© SZ-Archiv

Im Ordnungsamt der Gemeinde Wachau sind in den vergangenen Wochen immer wieder Beschwerden über verunreinigte Straßen und Wege eingegangen. Die Straßen seien voll mit den Pferdekot, heißt es auf der Website der Gemeinde. 

„Großflächige Verschmutzungen direkt vor Grundstückseinfahrten oder dass schnelle Entsorgen der Pferdeäpfel unter die private Grundstückshecke stellen für die Anwohner ein großes Ärgernis dar. Dabei haben Reiterinnen und Reiter bezüglich Pferdekot dieselben Pflichten wie Hundehalter“, wird Bürgermeister Veit Künzelmann in der Mittelung zitiert.

Anzeige
Drei Top-Angebote bei Möbel Höffner

Die Highlights für Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer: Wir stellen Ihnen die neuesten Trends für das Leben in den eigenen vier Wänden vor.

 Laut Polizeiverordnung der Gemeinde Wachau ist dies wie folgt geregelt: „Der Halter und Führer von Tieren hat dafür zu sorgen, dass diese ihre Notdurft nicht auf öffentlichen Straßen, Gehwegen und Plätzen sowie öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen verrichten. Dennoch dort abgelegter Kot ist unverzüglich vom Tierhalter bzw. -führer zu beseitigen. Zuwiderhandlungen stellen Ordnungswidrigkeiten dar und können mit der Festsetzung eines Bußgeldes geahndet werden.“ 

Das Ordnungsamt Wachau appelliert deshalb an alle Pferdebesitzer und Betreiber von Reitställen, die Hinterlassenschaften ihrer Tiere zeitnah zu entfernen. Das zur Seite räumen auf private Grundstücke sei dabei aber keine Option. „Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse anderer Menschen ist Voraussetzung für ein gutes Miteinander“, wird Künzelmann zitiert.