Anzeige

Live-Sommer für große und kleine Kinder

Vier märchenhafte bis klassische Abende - die Dresdner Philharmonie macht das beim 30. Filmnächte-Sommer möglich.

Bekannt aus dem TV-Tigerentenclub: Malte Arkona, diesmal als Sprecher beim musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“.
Bekannt aus dem TV-Tigerentenclub: Malte Arkona, diesmal als Sprecher beim musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“. © PR / Nikolaj Lund

Endlich nicht nur Frischluft, sondern auch frisch aufgespielte Livemusik atmen! Die Dresdner Philharmonie macht als einer der wenigen Musik-Körper den sommerlichen Geräuschen der Grillen Konkurrenz.  Ein unerwartet harmonischer Sommer könnte es also doch noch werden. An vier Spieltagen - vom 9. bis zum 12. Juli - spielt das Ensemble nach langer Zeit endlich wieder live.

Vor Wochen noch nahezu unmöglich - jetzt locken klassische Live-Erlebnisse ans abendliche Dresdner Elbufer.
Vor Wochen noch nahezu unmöglich - jetzt locken klassische Live-Erlebnisse ans abendliche Dresdner Elbufer. © Victoria Braunschweig

In einem zweigeteilten Programm sind jeweils ab 18 Uhr alle großen und kleinen Kinder eingeladen, dem beliebten musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergei Prokofjew bei den Filmnächten zu lauschen. Sprecher ist dabei Malte Arkona, in Dresden bekannt durch seine Moderation der Familienkonzerte „phil zu entdecken“ im Kulturpalast. Aber auch sonst ist der Mann vor allem Kindern wohlbekannt im ganzen Land - zum Beispiel als Moderator der Kultsendung „Tigerenten Club“ (ARD/KiKa) oder aktuell durch das größte deutsche TV-Schülerquiz "Die beste Klasse Deutschlands" (ARD/KiKa). Seine Synchronstimme war ebenso in Kinoproduktionen zu erleben, z. B. als „Turbo“ im Hollywood-Blockbuster „Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum“.  Er selbst sagt: „Ich freue mich riesig, endlich wieder die Dresdner Philharmonie live spielen zu hören. Und dann noch DEN Klassiker „Peter und der Wolf“ dort zu erzählen, wo er spielt: unter freiem Himmel.“

Mit Mozart in die Nacht

Am Abend um 21 Uhr lädt die Dresdner Philharmonie dann zur „Sommerlichen Serenade“ ein. Das schwungvolle Programm unter der Leitung von Markus Poschner beginnt mit der Ouvertüre zu Rossinis beliebter Oper „Der Barbier von Sevilla“, die in ihrer Entstehungszeit gleich mehrere Rekorde brach: nur vierundzwanzigjährig, komponierte Rossini diese, seine siebzehnte Oper, in nur zwei Wochen. Sie bildet die Einleitung zum Cellokonzert von Camille Saint-Saëns, mit einem neuen Cellisten-Stern am Klassik-Himmel, Friedrich Thiele, bevor das Konzert in der festlichen „Linzer Sinfonie“ von Wolfgang Amadeus Mozart seinen Höhepunkt findet.

Der junge Cellist Friedrich Thiele wuchs als Sohn des Dresdner Philharmonikers Daniel Thiele von frühester Jugend an mit Musik auf. Jetzt steht er am Beginn einer internationalen Karriere.
Der junge Cellist Friedrich Thiele wuchs als Sohn des Dresdner Philharmonikers Daniel Thiele von frühester Jugend an mit Musik auf. Jetzt steht er am Beginn einer internationalen Karriere. © Rene Gaens / PR

Frauke Roth, Intendantin der Dresdner Philharmonie dazu: „Dresden ist eine internationale Kunst- und Kulturmetropole und vor allem eine Musikstadt. Wir freuen uns, mit Unterstützung der Stadt in dieser besonderen Situation die Dresdnerinnen und Dresdner und die Touristen vor die einmalige Kulisse am Elbufer zu einer großen Open-Air-Klassiknacht einzuladen. Herzlich willkommen!“

Der Münchner Markus Poschner ist seit Herbst 2017 Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz. In Dresden dirigiert er den zweiten, abendlichen Konzertteil.
Der Münchner Markus Poschner ist seit Herbst 2017 Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz. In Dresden dirigiert er den zweiten, abendlichen Konzertteil. © Herzenberger / PR

Unterstützt werden diese Konzert-Abende bei den Filmnächten am Elbufer von der Dresden Marketing GmbH (DMG) / visit dresden

Tickets für den 9. bis 12. Juli und das gesamte Programm gibt es hier: www.dresdnerphilharmonie.de