merken

Pirna

Der Klick zum Kitaplatz

Pirnas Familien können Betreuungsplätze jetzt online reservieren. Leider noch nicht in jeder Kita.

© dpa/W.Grubitzsch

Auf den Stadtplan im Internet schauen, Kita anklicken, Wunschplatz fürs Kind reservieren - so einfach wünschen sich Eltern die Vergabe von Kindergarten-, Hort-, und Krippenplätzen. Die Realität sah in Pirna bisher weit weniger rosig aus. Während andere Kommunen wie Heidenau längst ein transparentes elektronisches Vergabe-System haben, bestand die Suche nach einem freien Kitaplatz in Pirna bisher oft aus endlosen Telefonaten mit unterschiedlichen Freien Trägern, viel Rennerei und manchmal Ungewissheit bis zur letzten Minute. Das nervte nicht nur die Eltern, sondern kostete auch die Kita-Leiterinnen und -Leiter viel wertvolle Zeit.

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Ab sofort soll sich das ändern. Die Stadtverwaltung hat am Montag die Internetseite kitaplatz.pirna.de freigeschaltet, mit deren Hilfe Eltern nun ihren Wunschkitaplatz reservieren können. Pirna greift dabei auf das System "Kivan" des Leipziger Anbieters Lecos zurück, mit dem unter anderem die Städte Leipzig und Magdeburg bereits arbeiten. "Das hat am besten für uns gepasst", sagt Steffen Köhler, Fachgruppenleiter Schulen und Soziales in der Stadtverwaltung. Bis hierhin war es ein langer Weg. Die Stadt wollte das neue System eigentlich bereits im Frühjahr 2015 installiert haben, denn schon im großen SZ-Familienkompass 2013 war die intransparente Vergabe von Betreuungsplätzen einer der Hauptkritikpunkte von Pirnaer Eltern. Jetzt ist das Internetportal da. Was kann es?

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Mein Pirna. Meine Kita.

Wer sagt, dass man wenig Einfluss darauf hat, in welche Kita das eigene Kind kommt? 

● Einfache Anmeldung in drei Schritten - im günstigsten Fall
Das System funktioniert denkbar einfach. Eltern geben zuerst das Geburtsdatum ihres Kindes und den gewünschten Betreuungsbeginn an. Das Portal zeigt dann eine Liste mit Kitas, die zum gewünschten Zeitpunkt freie Plätze haben. Die Eltern wählen eine dieser Kitas aus und reservieren einen Platz. Danach müssen sie sich innerhalb von zwei Wochen persönlich bei der Kita melden, um sich die Einrichtung anzuschauen und um gegebenenfalls beim jeweiligen Freien Träger einen Betreuungsvertrag zu unterzeichnen. Fertig. Lässt man die Zwei-Wochen-Frist verstreichen, verfällt die Reservierung und der Kitaplatz wird im System wieder freigeschaltet.

Die Anmeldung funktioniert sowohl für Kinderkrippen- und Kindergartenplätze als auch für Hortplätze und viele der Pirnaer Tageseltern. Das Portal ist so aufgebaut, dass es im Fall einer Reservierung Namen, Adressdaten und auch die Pirnaer Kids-Card-Nummer abgleicht, sodass tatsächlich nur wirklich existierende Pirnaer Kinder angemeldet werden können. "Auf Datenschutz haben wir dabei allergrößten Wert gelegt", sagt Pirnas Stadtsprecher Thomas Gockel. Unter anderem deshalb sei die lange Entwicklungszeit nötig gewesen.

● System hilft auch, wenn der Wunschplatz nicht frei ist
Das neue Kita-Portal schafft keine zusätzlichen Betreuungsplätze, deshalb wird es bei der derzeit hohen Auslastung der Pirnaer Kitas immer wieder passieren, dass im Wunsch-Kindergarten nichts frei ist. Dann kann man nach Alternativen suchen bzw. auch den Zeitpunkt des Betreuungsbeginns ändern. Hilft das alles nichts, kann man sich in eine Anfrageliste mit drei Kita-Wünschen eintragen. Diese Anfrage geht dann sowohl an die Stadtverwaltung als auch an die entsprechenden Freien Träger. Entweder die Stadt oder einer der Träger werde sich dann melden, um weiterzuhelfen, verspricht Sozialbereichsleiter Steffen Köhler.

● In speziellen Fällen persönliche Beratung suchen
Man habe das neue Portal bewusst einfach gehalten, sagt Steffen Köhler. So wolle man sicherstellen, dass Eltern nach einer Platzreservierung den direkten Kontakt zu den Kita-Trägern suchen und nicht alles bis hin zum Vertrag übers Internet abwickeln. Für die meisten Eltern werde das System gut funktionieren, ist sich Köhler sicher. Bei Fragen hilft eine integrierte Liste mit wichtigen Hinweisen und Antworten.

In speziellen Fällen möchte das Rathaus weiterhin auf persönliche Beratung der Eltern setzen. Das gilt zum Beispiel für Familien, die demnächst nach Pirna ziehen und ihre Kinder ab dem Umzugstermin in hiesige Kitas bringen möchten oder für Eltern, die in einer der umliegenden Gemeinden wohnen, in Pirna aber einen Kitaplatz suchen. "In solchen Fällen hilft der Fachdienst Schulen und Kindertagesstätten der Stadtverwaltung individuell weiter", erklärt Stadtsprecher Thomas Gockel.

Im Gegensatz zu den Portalen in vielen anderen Kommunen können Eltern in Pirna nicht in mehreren Kitas parallel Plätze reservieren. Das sei Absicht, erklärt Sozialbereichsleiter Steffen Köhler. "Eltern haben eine sehr konkrete Vorstellung von ihrer Wunschkita. Sollte die zum gewünschten Zeitpunkt nicht frei sein, bietet das System sofort Alternativen an." Mehrere Kitas anzugeben, sei also gar nicht notwendig.

● Einschränkung: Noch nicht alle Kita-Träger machen mit
Ein großes Manko hat das neue Portal in seiner Startphase. Zwei von den insgesamt elf freien Kita-Trägern in Pirna machen noch nicht mit: die Lebenshilfe Pirna-Sebnitz-Freital mit ihren Kindertagesstätten "Sonnenschein" und "Regenbogenhaus" auf dem Sonnenstein und "Kinderland" in Copitz sowie das katholische Kinderhaus Pirna. Hier müssen Eltern zunächst weiterhin direkt bei den Kita-Leitungen nach freien Kapazitäten fragen. Laut Steffen Köhler sei die Stadt aber auf einem guten Weg, auch diese Anbieter bald zu integrieren.

Bei den übrigen freien Trägern begrüßt man das neue Portal. "Wir gehen davon aus, dass es den Eltern die Anmeldung und unseren Kita-Leitungen die Arbeit erleichtert", sagt Jan Petrick von der Kita-Verwaltung des Arbeitersamariterbundes (ASB) Königstein/Pirna. Der ASB betreibt vier Kindertagesstätten in Pirna. Petrick: "Ich hätte mir das schon viel früher gewünscht."

www.kitaplatz.pirna.de