merken
PLUS Pirna

Das sind die begehrtesten Schulen in SOE

Der Trend geht zur Oberschule. Fast jedes dritte Kind wurde trotz Empfehlung nicht fürs Gymnasium angemeldet. Eine Übersicht.

Mit mehr als 100 Anmeldungen für die neuen 5. Klassen ist die Oberschule in Wilsdruff im Landkreis am begehrtesten.
Mit mehr als 100 Anmeldungen für die neuen 5. Klassen ist die Oberschule in Wilsdruff im Landkreis am begehrtesten. © Karl-Ludwig Oberthür

Solche Zahlen hätte es vor wenigen Jahren nicht gegeben. Da wollten fast alle Eltern, dass ihre Kinder möglichst nach der Grundschule aufs Gymnasium gehen. Die Oberschulen hatten keinen guten Ruf. Das hat sich offenbar nachhaltig geändert.

Von den 1.144 Kindern, die für das kommende Schuljahr für die 5. Klasse an einer Oberschule im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge angemeldet wurden, hatten 331 Kinder eine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium. Die Eltern entschieden sich jedoch anders. Das waren fast 30 Prozent aller Anmeldungen an Oberschulen. Darüber informiert das Landesamt für Schule und Bildung.

Anzeige
Der ValiKom Transfer
Der ValiKom Transfer

Die Zertifizierung der teilweisen oder vollen Gleichwertigkeit eines Referenzberufes ist ein Impuls für den Arbeitsmarkt von innen heraus!

Der Trend vom Vorjahr hat sich demnach weiter verstärkt. Da war der Anteil von Oberschülern mit Empfehlung fürs Gymnasium mit mehr als 18 Prozent bereits auf einem neuen Höchststand gewesen.

Wilsdruff braucht Erweiterung

Die meisten Anmeldungen bei den 20 staatlichen Oberschulen im Landkreis verzeichnete für das kommende Schuljahr die Oberschule in Wilsdruff. Die Eltern haben dort 102 Kinder für die neuen 5. Klassen angemeldet. Im vergangenen Jahr waren es 69.

Die Schule läuft derzeit dreizügig, das heißt, dass drei Klassen à 28 Schüler gebildet werden können. Allerdings gibt es auch einen Jahrgang, der vierzügig läuft. Nun muss der Schulträger, die Stadt Wilsdruff, entscheiden, ob es auch für die neuen 5. Klassen eine solche Ausnahme geben kann.

"Die hohe Zahl der Anmeldungen freut uns natürlich", sagt Schulleiter Christian Stange. Weil es für Oberschulen und Gymnasien eine freie Schulwahl gibt, sei das auch ein Zeichen, wie beliebt eine Schule ist. Klar sei aber auch, dass Eltern im Raum Wilsdruff weniger Möglichkeiten haben als etwa in Großstädten.

Seit 2020 wird an der Erweiterung der Oberschule Wilsdruff geplant. Für den neuen Jahrgang nützt das aber noch nichts. Noch geht es nur um eine Machbarkeitsstudie. Dass das nicht von Ungefähr kommt, untermauern nun auch die hohen Anmeldezahlen.

Das Gymnasium in Dippoldiswalde verzeichnet mit die meisten Anmeldungen für die neuen 5. Klassen im Landkreis.
Das Gymnasium in Dippoldiswalde verzeichnet mit die meisten Anmeldungen für die neuen 5. Klassen im Landkreis. © Egbert Kamprath

Wenige Anmeldungen an Pirnaer Schule

Weniger als 40 Anmeldungen, die aktuell kaum für zwei Klassen reichen dürften, verzeichnen dagegen die Goethe-Oberschule Pirna (28), die Oberschule in Freital-Hainsberg (31) und die Oberschule in Kreischa (33). Die Goethe-Oberschule Pirna gehörte auch schon voriges Jahr zu den drei Einrichtungen mit den wenigsten Anmeldungen.

Zu denen gehörten im Vorjahr noch die Oberschule in Geising und die Gauß-Schule in Pirna. Beide verzeichnen nun einen Aufwärtstrend. Geising profitiert dabei besonders von vielen Kindern, die eigentlich eine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium hatten.

Das sind die Zahlen der Schulanmeldungen in SOE

Mit "falscher" Bildungsempfehlung ans Gymnasium

Auch an Gymnasien haben Eltern ihre Sprösslinge mit "falscher" Bildungsempfehlung angemeldet. Dort war der Anteil aber wesentlich geringer als bei den Oberschulen. Von den 804 Kindern, die für eine 5. Klasse an den sieben staatlichen Gymnasien im Landkreis angemeldet wurden, waren 35, die eigentlich eine Bildungsempfehlung für die Oberschule hatten. Das entspricht etwa 4,4 Prozent. Im Jahr zuvor waren es noch 7,8 Prozent.

Ob sich die Bildungsempfehlung tatsächlich als "falsch" herausstellt, kann erst später beurteilt werden. Es gibt zahlreiche Kritiker, die diese Auswahl nach der 4. Klasse für zu früh betrachten. Dem wird aber entgegengehalten, dass auch im Verlauf der weiteren Schullaufbahn noch ein Wechsel möglich ist.

Eltern und Schüler müssen sich bis Juni gedulden

Das Glückauf-Gymnasium mit seinen beiden Standorten in Dippoldiswalde und Altenberg hat mit 184 Anmeldungen die meisten Anmeldungen bei den Gymnasien im Landkreis. Die wenigsten verzeichnete das Goethe-Gymnasium in Sebnitz mit 52.

Jetzt laufen die Abstimmungen zwischen Schulen und Schulträgern über die Klassenbildung. Dazu sind noch einige Wochen Zeit. Ab 11. Juni sollen alle Eltern darüber schriftlich informiert werden, ob es mit einem Platz an der Wunschschule geklappt hat.

Die Anmeldungen an den vier weiterführenden Schulen im Landkreis, die von einem privaten Träger geführt werden, sind in dieser Statistik nicht berücksichtigt. Die Vergabe der Plätze am Evangelischen Schulzentrum in Pirna, an der Best Sabel Schule in Freital, der Regenbogen-Oberschule in Rabenau sowie dem Evangelischen Gymnasium in Tharandt organisieren die Einrichtungen in Eigenverantwortung.

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna