merken
PLUS Pirna

Neues Wohngebiet bei Pirna

Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei in Bonnewitz entsteht Platz für Einfamilienhäuser. Bei dem Projekt ist nachhaltiges Bauen angesagt.

Insgesamt sieben solcher Einfamilienhäuser sollen in Bonnewitz entstehen.
Insgesamt sieben solcher Einfamilienhäuser sollen in Bonnewitz entstehen. © Visualisierung: Architekturbüro Olaf Reiter

Pirna. Noch ist es eine grüne Wiese. Das soll sich jedoch ändern. Auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei in Bonnewitz am Bonnewitzer Berg entsteht eine grüne Wohnanlage. Das Projekt sieht den Bau von mehreren Häusern vor. Das teilt Marion Kempe auf Nachfrage von Sächsische.de mit. Sie ist die Geschäftsführerin des Vereins Bauforum Dresden, der das Projekt begleitet und organisiert.

Das Bauforum Dresden sucht Mitstreiter

So sieht der Lageplan der neuen Wohnanlage in Bonnewitz aus.
So sieht der Lageplan der neuen Wohnanlage in Bonnewitz aus. © Hamann und Krah, Reiter Architekten GmbH

Bei dem Vorhaben werden Bauherren gesucht, die sich zu einer Gemeinschaft zusammenschließen. Geplant sind sieben Einfamilien-Holzhäuser, die sich um einen gemeinsamen Wohnhof gruppieren. Jedes Einfamilienhaus verfügt über eine maximale Fläche von 150 Quadratmeter. Das Haus hat zwei Vollgeschosse, das Obergeschoss ragt in den offenen Dachraum hinein. Einzelne Häuser sind erweiterbar. Neben den gemeinsamen Flächen ist jedes Haus von privater Freifläche umgeben. Die Kosten für ein Wohnhaus mit Grundstück schätzt die Geschäftsführerin auf ab 450.000 Euro ein.

Anzeige
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis

STARKE MÖBEL UND KÜCHEN macht Platz für neue Wohn-Kollektionen. Sparen Sie jetzt bis zu 58% beim Kauf Ihres Lieblingsstücks in TOP Qualität.

Angeordnet werden die Häuser um eine grüne Hoffreifläche. "Diese soll gemeinschaftlich von den Hausbesitzern gestaltet und benutzt werden. So wird in der Mitte ein Baum gepflanzt, die Nachbarn können Bänke aufstellen, oder einen Grillplatz einrichten", erklärt Kempe. Der Innenhof wird von Autoverkehr freigehalten. Die Planung sieht vor, dass der große Parkplatz für die Bewohner am Ende der Auffahrt zu den Häusern gebaut wird.

Grüne Bauweise

Das Projekt zeichnet sich aber nicht nur durch das Thema Baugemeinschaft, sondern ebenso durch Nachhaltigkeit aus, betont Kempe. Nachhaltigkeit meint unter anderem eine Holzrahmenbauweise. Diese ist von einem Dresdner Architekten vorgegeben, aber die Bauherren haben Möglichkeiten der Mitgestaltung, so die Geschäftsführerin. "Jedoch wird sich die Wohnanlage letztlich als möglichst einheitliches Ensemble präsentieren."

Die Dächer bekommen eine Fotovoltaik-Anlage. Der so gewonnene Strom betreibt die geplante Sole-Wärme-Wasserpumpe. Sie heizt im Winter und kühlt im Sommer. "Der Strom deckt den Eigenbedarf der Wohnhäuser, kann bei Überschuss aber auch ins öffentliche Netz eingespeist werden. Natürlich wäre es auch möglich, eine Ladestation für E-Autos damit zu speisen", erläutert Marion Kempe. Weitere Stichwörter sind: gesunde Baustoffe unter anderem sichtbare Kreuzlagenholzdecken, Zellulosedämmung, geölte Dielung, Komfortlüftung, Regenwasser-Zisternen für Gartenbewässerung.

Bagger rücken noch nicht an

Das rund 5.000 Quadratmeter große Gelände am Bonnewitzer Berg, Ecke Hohnsteiner Weg, gehört noch der Stadtentwicklungsgesellschaft Pirna (SEP). "Die erste Informationsveranstaltung für interessierte Bauherren hat schon stattgefunden, weitere werden jetzt zeitnah folgen", sagt die Chefin vom Bauforum Dresden. Parallel dazu wird der Bebauungsplan ausgearbeitet. Allerdings geht Kempe davon aus, dass die ersten Bagger frühestens in einem Jahr in Bonnewitz anrücken.

Ortsvorsteher: Schöne grüne Lage

Der Ortschef von Bonnewitz und Graupa begrüßt unterdessen das Projekt. "Die Erweiterung des Dorfes mit Einzelhäusern passt gut, zumal der Verkehr durch den Neubau der S177 in Bonnewitz stark reduziert wurde. Die Hanglage ist schön grün und ideal für Familien mit Kindern", sagt Gernot Heerde.

Bauforum bringt Bauherren zusammen

Im Verein Bauforum Dresden engagieren sich überwiegend ehrenamtlich aktive Mitglieder (Architekten, Ingenieure, Landschaftsplaner, Energieberater, Bankkaufleute, Rechtsanwälte, Notare, Wissenschaftler). Nutznießer dieses Engagements sind Baugemeinschaften, Planer, die Stadt Dresden, die lokale Bauwirtschaft sowie die Umwelt. Das Bauforum Dresden will private Bauherrengemeinschaften als Weg zum Erwerb selbst genutzten Wohneigentums in Dresden und Umgebung fördern. Dafür betreibt das Bauforum eine Geschäftsstelle in Dresden. Die Aufgaben dieser Geschäftsstelle sind: Netzwerkbildung/Kontaktvermittlung:

Weiterführende Artikel

Bonnewitzer Umfahrung ist fast fertig

Bonnewitzer Umfahrung ist fast fertig

Der Ausbau der Staatsstraße nördlich von Pirna soll im November freigegeben werden. Nicht überall läuft es so gut.

  • Zusammenführung von Eigentümern (Verkäufer), Bauherren (Käufer) und Planern in Form einer strukturierten Interessentenbörse
  • Unterhaltung von Ausstellungsräumen bzw. -flächen zur Präsentation von Projekten und Objekten
  • Bereitstellung eines Beratungsraumes für Baugemeinschaftssitzungen
  • Kontaktpflege mit anderen Institutionen und Partnern, wie Politik und Verwaltung in Stadt und Land Sachsen, Architektenkammer Sachsen
  • Herstellung und Bereitstellung von Informationsmaterial über geeignete Immobilien aus städtischer und privater Hand
  • Durchführung von regelmäßigen Informationsveranstaltungen und Vorträgen rund ums gemeinschaftliche Bauen

Mehr zum Thema Pirna