merken
Pirna

Kriminelle auf der A17 geschnappt

Beamte der Bundespolizei haben in den vergangenen Tagen auf der A17 mehrere Personen festgenommen, die per Haftbefehl gesucht wurden.

© Symbolfoto: Marko Förster

In den letzten zwei Tagen konnten Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel im Rahmen ihrer Fahndungskontrollen auf der A17 sechs Personen aus Serbien und Rumänien sowie von Tschechien und der Slowakei am Rastplatz "Am Heidenholz" und im Elbtal festnehmen. Für alle Männer oder Frauen lagen nationale Haftbefehle vor. Zwei Gesuchte brachten die geforderten Geldstrafen nicht auf und kamen in Haft. Für vier Gesuchte ging es zuerst zum Haftrichter und im Anschluss zum Haftantritt in die verschiedenen Haftanstalten in Sachsen.

Die Einsatzkräfte kontrollierten am Montag, gegen 14.45 Uhr, auf der A17 einen 38- jährigen Serben, nachdem dieser aus der Tschechischen Republik mit einem Reisebus eingereist war. Das Amtsgericht Laufen/Freistaat Bayern hatte ihn im Jahr 2019 wegen des Verschaffens von amtlichen Ausweisen zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.165 Euro verurteilt. Die vierstellige Geldstrafe brachte er bei der Bundespolizei nicht auf und muss nun eine 109-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Bereits 90 Minuten später wurde bei einer weiteren polizeilichen Überprüfung ein Rumäne festgenommen. Er wurde mit einem Untersuchungshaftbefehl gesucht und nach seiner Vorführung beim Amtsgericht Pirna in Haft gebracht.

Am Dienstag kontrollierten die Einsatzkräfte drei Insassen in einem BMW mit tschechischer Zulassung. Die zwei tschechischen und ein weiterer slowakischer Staatsangehöriger wurden nach der polizeilichen Kontrolle festgenommen. Gegen alle drei Personen lagen Untersuchungshaftbefehle aus Nürnberg vor. Nach den Vorführungen am Amtsgericht Pirna erfolgte die Einlieferung in das Gefängnis.

Sieben Stunden später erzielten die Beamten vom Bundespolizeirevier Krippen einen weiteren Fahndungserfolg in der S-Bahn am Haltepunkt Schmilka-Hirschmühle.

Der 41-jährige tschechische Staatsangehörige wurde ebenfalls festgenommen. Das Amtsgericht Pirna verurteilte den Gesuchten wegen des Bandendiebstahls zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.570 Euro. Auch er konnte die Barmittel nicht aufbringen.

Jetzt verbüßt er eine Ersatzfreiheitsstrafe von 100 Tagen in einer Justizvollzugsanstalt, teilt die Bundespolizei mit. (SZ)

Mehr zum Thema Pirna