merken
Pirna

Kriminelle auf der A17 gestoppt

Beamte der Bundespolizei schnappten bei Kontrollen auf der A17 illegal eingereiste Straftäter. Für einen Geldwäscher ging es direkt ins Gefängnis.

© Symbolfoto: Marko Förster

Auf der A17 in Bad Gottleuba kontrollierten am Montag Polizeibeamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel einen Ford mit französischer Zulassung am Rastplatz "Am Heidenholz". Die zwei Insassen mit albanischer Staatsangehörigkeit, im Alter von jeweils 32 Jahren, konnten sich ausweisen.

Der Fahrer und sein Beifahrer wurden nach der Überprüfung ihrer Personalien vorläufig festgenommen. Der Fahrer war zur Einreiseverweigerung für Italien in den polizeilichen Auskunftssystemen ausgeschrieben. Weiterhin wurde er durch die Staatsanwaltschaft Magdeburg mit einem europäischen Haftbefehl wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl gesucht. Nach Vorführung am Amtsgericht Pirna wurde gegen den Albaner die Untersuchungshaft angeordnet und im Anschluss erfolgte seine Einlieferung in die Haftanstalt nach Dresden. Seinem Begleiter wurde die Einreise bis zum Jahr 2023 untersagt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erfolgt seine Zurückschiebung nach Tschechien.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Bei weiteren polizeilichen Kontrollen der Bundespolizei wurde am Dienstag ein 48-jähriger Slowake bei seiner Einreise nach Deutschland in Bahratal festgenommen. Gegen den slowakischen Staatsangehörigen lag ein Untersuchungshaftbefehl wegen vorsätzlicher Geldwäsche durch das Amtsgericht Passau vor. Zwei Stunden später nach seiner Festnahme hatte auch er Termin am Amtsgericht Pirna. Nach Eröffnung des Haftbefehls erfolgte seine Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt Dresden, teilt die Bundespolizei mit. (SZ)

Mehr zum Thema Pirna