merken
PLUS Pirna

Zuschendorf – ein botanisches Paradies

Boris Böhm und Matthias Riedel widmen sich in der Reihe „Pirnaer Miniaturen“ nicht nur dem Landschloss. Erstmals gibt es gleich zwei neue Hefte.

Das Brautpaar Hans Adolf von Carlowitz und Marie-Luise von Lentz samt Gefolge am 31. Mai 1906 am Landschloss Zuschendorf – die schöne Sandsteintreppe wurde im Zuge der Bodenreform nach 1947 abgerissen.
Das Brautpaar Hans Adolf von Carlowitz und Marie-Luise von Lentz samt Gefolge am 31. Mai 1906 am Landschloss Zuschendorf – die schöne Sandsteintreppe wurde im Zuge der Bodenreform nach 1947 abgerissen. © Landschloss Zuschendorf

Am 31. Mai 1906 verlässt ein Brautpaar über die sandsteinernen Freitreppen das Landschloss Zuschendorf. Hans Adolf von Carlowitz und Marie-Luise von Lentz haben den Bund der Ehe geschlossen. Ein schöner Moment, festgehalten auf einer Schwarz-Weiß-Fotografie. Denkwürdig ist das Ereignis nicht nur, weil die jungen Leute zueinander gefunden haben, sondern auch wegen der Abstammung des Bräutigams.

Zwar gehörte das Anwesen seit 1882 der Familie des Hauptmanns a.D. Xaver von Lentz, der Name Carlowitz indes war mit Zuschendorf viel länger verbunden: Von 1403 bis 1685 war dort der älteste Stammsitz der Familie von Carlowitz, die sowohl das zweiflügelige Renaissanceschloss als auch die Kirche errichten ließ.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Stammsitz der Familie von Carlowitz

Das Adelsgeschlecht derer von Carlowitz, das Zuschendorf maßgeblich geprägt hat, erfährt in dem soeben erschienenen Heft 12 der Schriftenreihe „Pirnaer Miniaturen“ eine gebührende Würdigung. Der promovierte Historiker Boris Böhm, Leiter der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, widmet sich auf 75 illustrierten Seiten der bis in das 11. Jahrhundert zurückreichenden Geschichte des kleinen Ortes, der seit 1923 ein Stadtteil von Pirna ist.

Böhm, der die von Volksbank und Stadt geförderte Reihe 2012 mit einem Heft über die Festung Sonnenstein begründete, wartet erneut mit tiefgründigen Recherchen auf, ohne den Text mit Zahlen und Details zu überfrachten. „Es ist keine wissenschaftliche Arbeit“, sagt der 60-Jährige, der schon über die Stadtteile Copitz und Posta schrieb, den Schlosspark, die Tötungsanstalt, die Stadtbefestigung oder Pirnas Alters- und Pflegeeinrichtungen.

Die Rettung des Schlosses

Nun also Zuschendorf. „So eine umfassende Darstellung des Ortes hat es bisher nicht gegeben“, sagt Böhm. Eine seiner ergiebigsten Quellen ist ein bislang unveröffentlichtes Manuskript von Gerhard Macher, der jahrelang Material über die Gebäudeensembles zusammengetragen hat. Macher hatte zudem erste Anstrengungen unternommen, das Schloss zu retten.

Das gelang dann dem Förderverein des Landschlosses Zuschendorf mit Beginn der Neunzigerjahre, wobei das Volkseigene Gut (VEG) Saatgut Zierpflanzen Dresden den entscheidenden Schritt getan hat, um das historische Ensemble vor dem Abriss zu retten. Diese Bestrebungen waren durchaus real, wie Matthias Riedel weiß. Der heutige Geschäftsführer des Fördervereins und Leiter der Botanischen Sammlungen war dabei, als das VEG mit der Stadt Pirna über das Anwesen verhandelte und es schließlich 1988 erwerben konnte.

Ein persönlicher Erlebnisbericht

Boris Böhm bat Riedel, für das geplante Heft ein Kapitel zu den Sammlungen und zur Sanierung des Schlosses zu schreiben. „Was ich gern tat“, sagt der 62-Jährige. Allerdings ist wegen der Fülle des Materials ein ganzes Heft daraus geworden, nämlich Teil 13 der „Pirnaer Miniaturen“ mit dem Titel „Pirnas botanisches Paradies“. Es ist Riedels persönlicher Erlebnisbericht, angereichert mit historischen Exkursen, lehrreich – und spannend wie ein Krimi.

Als kriminell könnte man durchaus den Umgang der Verantwortlichen in der DDR mit dem Schloss bezeichnen. Mit der Bodenreform nach dem Zweiten Weltkrieg war es mit dem Glanz vorbei – unter anderem auch mit den Hochzeitstreppen des Jahres 1906. Die wurden abgerissen und der Sandstein irgendwo anders verbaut.

„Pirnaer Miniaturen“, Heft 12 und 13, je 3,50 Euro, erhältlich in der Volksbank Pirna sowie nach Wiedereröffnung beim Pirnaer Touristservice, im Stadtmuseum Pirna und im Landschloss Zuschendorf.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.

Mehr zum Thema Pirna