merken
PLUS Pirna

Wann wird an der B 172 wieder geblitzt?

Bei einem Unfall wurde die Radarfalle in Struppen-Siedlung zerstört. Fünf Monate ist das her. Anwohner fordern nun Ersatz.

Viel Verkehr, keine Radarfalle: In Struppen-Siedlung fehlt seit fünf Monaten der stationäre Blitzer.
Viel Verkehr, keine Radarfalle: In Struppen-Siedlung fehlt seit fünf Monaten der stationäre Blitzer. © Daniel Schäfer

Einheimische kennen sie ganz genau: die Radarfalle an der B 172 in Struppen-Siedlung. Auf einer Verkehrsinsel in der Mitte der Ortsdurchfahrt thront normalerweise der stationäre Geschwindigkeitsmesser. Wer aus Richtung Königstein oder vom Pirnaer Sonnenstein kommt und an dieser Stelle mehr als der erlaubten 50 Stundenkilometer auf dem Tacho hat, wird geblitzt. Zumindest war das bis Mitte Oktober 2020 so.

Seitdem wird in Struppen-Siedlung nicht mehr geblitzt. Der Grund: ein Unfall. Denn damals, am 19. Oktober, krachte ein Auto in die Messstelle. Der VW Passat, der von Pirna nach Königstein unterwegs war, fuhr mittig auf der B 172, kollidierte zuerst mit einem Verkehrszeichen auf der Mittelinsel und fuhr dann den stationären Blitzer um.

Anzeige
Der ValiKom Transfer
Der ValiKom Transfer

Die Zertifizierung der teilweisen oder vollen Gleichwertigkeit eines Referenzberufes ist ein Impuls für den Arbeitsmarkt von innen heraus!

Vorläufiges Blitzer-Ende in Struppen: Ein VW rammte am 19. Oktober 2020 das Messgerät.
Vorläufiges Blitzer-Ende in Struppen: Ein VW rammte am 19. Oktober 2020 das Messgerät. © Archivfoto: Marko Förster

Nicht nur der Pkw wurde bei dem Unfall schwer beschädigt. Der Blitzer wurde komplett aus der Verankerung gerissen - und erlitt Totalschaden. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf insgesamt rund 45.000 Euro. Wie viel allein die Blitzeranlage kostet, ist nicht bekannt. Fest steht: Die zerstörte Radarfalle wurde noch nicht wieder ersetzt.

Ohne Radarfalle wird mehr gerast

Ein Versäumnis des Landratsamtes oder gar Absicht? Letzteres vermuten inzwischen einige Struppener. Denn dort macht das Gerücht die Runde, dass die Landkreisbehörde den Blitzer an dieser Stelle gar nicht wieder aufbauen will. Struppen-Siedlung ohne Radarfalle? Für einen Großteil der Anwohner wäre das ein Ärgernis.

Darüber diskutierten die Struppener Gemeinderäte in der letzten Sitzung. Ohne Blitzer werde deutlich mehr gerast, hieß es. Unter den Pendlern und Ortskundigen hätte sich schnell herumgesprochen, dass die Radarfalle bei einem Unfall entschärft wurde. Das hätte Auswirkungen auf den Fahrstil vieler Autofahrer. Als Anwohner von Struppen-Siedlung könne man oft nur noch schwer auf die B 172 einbiegen, weil sich die Fahrzeuge nicht an das vorgeschriebene Tempolimit hielten. Anwohner fordern den Landkreis deshalb auf, schnellstmöglich Ersatz für den zerstörten Blitzer zu beschaffen. Noch dazu dürfte er doch eine lukrative Einnahmequelle sein.

Ob an der B 172 ein neues Messgerät aufgestellt wird, das ist laut Landratsamt offen. "Derzeit wird noch geprüft, ob und in welcher Form eine stationäre Geschwindigkeitsmessung in Struppen-Siedlung künftig erfolgen kann", sagt Steffen Klemt, Amtsleiter für Sicherheit und Ordnung. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt könne auch noch keine Aussage zum zeitlichen Ablauf einer möglichen Wiederaufnahme des stationären Blitzers getroffen werden, heißt es weiter. Dennoch: Mit mobilen Geschwindigkeitskontrollen könne auch auf der B 172 in Struppen-Siedlung jederzeit gerechnet werden.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna