merken
PLUS Pirna

Start für Dohnas Schulanbau

Der Plan für die Erweiterung liegt schon eine Weile vor. Jetzt darf richtig begonnen werden. In einem Jahr soll der Platzmangel an der Grund- und Oberschule vorbei sein.

Aus dem Plan soll nun Realität werden: Der Modulanbau an die Dohnaer Grund- und Oberschule.
Aus dem Plan soll nun Realität werden: Der Modulanbau an die Dohnaer Grund- und Oberschule. © Stadt Dohna/Planer

Manchmal ist es ein kleiner Brief, der etwas Großes in Gang setzt. Die Stadt Dohna hat jetzt die Bestätigung erhalten, mit dem Bau des Modulanbaus an die Schule beginnen zu können. Der Fördermittelbescheid steht zwar noch aus, aber der erlaubte Start ist ein gutes Zeichen. Bisher hatte man vergeblich darauf gewartet und um den Anbau gebangt.

Der erste Schritt ist jetzt mit dem Planer die Vorbereitung der Ausschreibungen und das Abstimmen des weiteren Vorgehens, sagt Bürgermeister Ralf Müller (CDU). Im April sollen die Aufträge dann im Stadtrat vergeben werden. Die Sommerferien könnten für die Vorarbeiten, wie Erschließung, Bau der Gründung und das Umverlegen der Mittelspannungsleitung genutzt werden. In den Herbstferien schließlich soll der Modulbau errichtet werden. Bis Dezember folgen Fassade und das Gründach und bis Februar nächsten Jahres der Abschluss des Innenausbaus, sodass in den Winterferien umgezogen werden kann. Den Abschluss bilden bis April 2022 die Außenanlagen. Dann soll das Bangen um den Schulanbau endgültig Geschichte sein.

Anzeige
Haben Demokraten Feindbilder?
Haben Demokraten Feindbilder?

Professor Armin Nassehi der LMU München spricht in einer kostenfreien Online Diskussion am 9. März über die offene Gesellschaft und ihre Feinde.

Künftig abwechselnd zwei und drei neue Klassen

Im zweiten Schulhalbjahr sind dann die Umbauten in der Grundschule geplant. Ab dem Schuljahr 2022/23 soll damit in der Grund- und der Oberschule ein 2,5zügiger Betrieb möglich sein. Das heißt abwechselnd werden zwei und drei erste sowie fünfte Klassen aufgenommen. Im Schuljahr 2021/22 sind es zwei erste und drei fünfte Klassen. Der Widerspruch zwischen Platzmangel und steigenden Schülerzahlen ist bisher der große Konflikt. Die Oberschule musste immer wieder Schülern absagen. Der Neubau einer Grundschule als Lösung war aus finanziellen Gründen schließlich abgelehnt worden.

Mehr Nachrichten aus Pirna und Dohna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna