merken
PLUS Pirna

Reichen Heidenaus Kitas?

Rein rechnerisch ja. Wie die Stadt zu diesem Ergebnis kommt und was es ins Wanken bringen kann.

Bauen für die Zukunft: Auf der Weststraße in Heidenau hat der Bau einer Kita begonnen.
Bauen für die Zukunft: Auf der Weststraße in Heidenau hat der Bau einer Kita begonnen. © Daniel Schäfer

Krippe: Weniger Kinder, aber prozentual mehr

Fast drei von vier Heidenauer Kindern gehen in die Krippe. Dieser Anteil von aktuell 73,6 Prozent hat sich in den vergangenen Jahren erhöht. Davon gehen aber auch vier Prozent in anderen Kommunen in die Krippe. Das Umland bieten inzwischen wieder verstärkt auch sogenannten fremden Kindern diese Möglichkeit an. Binnen eines Jahres von April 2019 bis April 2020 verdoppelte sich dieser Anteil von sechs auf 14 Kinder. 

Gleichzeitig sinkt die Zahl der Kinder im Krippenalter. Mitte April diesen Jahres waren 326 Heidenauer Kinder in diesem Alter, ein Jahr vorher waren es noch 15 mehr. Die Stadt geht bei ihrer weiteren Planung deshalb davon aus, dass künftig nicht mehr als 72,5 Prozent der Kinder die Krippe oder eine Tagespflege besuchen. Deren Anteil soll stabil bei etwa 38 Prozent des Platzangebotes bleiben. 

Anzeige
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen

Klimaneutral mobil: Ab 2021 bestellen die DVB nur noch Ökostrom. Dann werden die Straßenbahnen mit 100 Prozent sauberer Energie angetrieben.

Kindergarten: Fast alle Kinder betreut

Bei den Kindergartenkindern bleibt es seit einiger Zeit bei im Schnitt 95 Prozent der Kinder, die eine Einrichtung besuchen. Auch wenn sich die absolute Zahl der Kinder in dieser Altersgruppe zum Beispiel durch Zuzug ändert, sieht sich Heidenau gut gerüstet. Zugleich sind genau die Zuzüge bei dem massiven Wohnungsbau in Heidenau die große Unbekannte in der Rechnung. 

Die neue Kita auf der Weststraße, mit deren Bau jetzt begonnen wurde, ist zwar ein Ersatzbau für die Kunterbunt-Kita auf der Werner-Seelenbinder-Straße, doch sie wird ein Plus von 20 Plätzen für Drei- bis Sechsjährige haben. Außerdem werden auch größere Kinder in anderen Kommunen betreut.

Hort: Weiter hohe Auslastung

Die Horte an den drei Heidenauer Grundschulen sind im Prinzip voll belegt. Da in den nächsten Jahren noch einige geburtenstarke Jahrgänge in die Schule kommen und Heidenau weiter mit Zuzug rechnet, könnte es hier knapp werden. Dem Problem will Heidenau an den beiden großen Grundschulen mit der Doppelnutzung von Klassenräumen begegnen. Das ist zwar keine optimale Variante, ein Hortneubau wie vor Jahren in Mügeln ist aber nicht vorgesehen, da seine langfristige Nutzung nicht gegeben wäre. 

Im aktuellen Schuljahr wurde die Kapazität im Hort der Lindgren-Schule schon von 290 auf 325 erhöht. Davon sind 280 Plätze der Grundschule vorbehalten, 45 der benachbarten Lernförderschule. 

Mehr Nachrichten aus Pirna und Heidenau lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna